Brandstifter: Prozess beginnt heute

Siegen.  Der Prozess gegen den mutmaßlichen Serienbrandstifter, der vor allem im Januar und Februar dieses Jahres mehr als 30 Brände in der Siegener Innenstadt gelegt haben soll, beginnt am heutigen Donnerstag vor der 1. Großen Strafkammer des Siegener Landgerichts. Sechs Wochen lang, so der Vorwurf der Anklage, hatte der Feuerwehrmann immer wieder Brände gelegt. In seiner Vernehmung hat er einen Großteil der Taten gestanden. Zur Anklage kommen 31 Fälle. Seit seiner Verhaftung am 6. Februar sitzt er in U-Haft.

Der Täter hatte zunächst Papiercontainer und Lastwagen-Planen angesteckt. Später setzte er auch Autos und Wohnmobile in Brand.

Verfahren auf zwei Tage angesetzt

Der Brandstifter schlug vor allem im Gebiet der Hammerhütter Feuerwehr zu. Eine Überwachungskamera auf dem Parkplatz des Real-Markts überführte ihn am 3. Februar. Auf dem Film war das Kennzeichen seines Autos zu sehen. Drei Tage später wurde er verhaftet. Begonnen hatte die Serie am Abend des 30. Dezember – ebenfalls auf dem Real-Parkplatz an der Eiserfelder Straße.

Für die Hauptverhandlung sind nur zwei Tage angesetzt. 15 Mal wirft die Staatsanwaltschaft dem 39-Jährigen Sachbeschädigung vor – die in Brand gesetzten Container. In 13 Fällen wird ihm einfache Brandstiftung an Fahrzeugen zur Last gelegt. In drei Fällen lautet die Anklage besonders schwere Brandstiftung – deshalb, weil die angezündeten Wohnmobile zeitweise dem Aufenthalt von Menschen dienen können.

 
 

EURE FAVORITEN