Aus für den Mitternachtssport in der Zweifachhalle

Die Gebäudereinigungsfirma Klöckner aus Siegen beseitigt in der Zweifachsporthalle Stählerwiese in Kreuztal die durch Löschpulver verursachten Verschmutzungen
Die Gebäudereinigungsfirma Klöckner aus Siegen beseitigt in der Zweifachsporthalle Stählerwiese in Kreuztal die durch Löschpulver verursachten Verschmutzungen
Foto: WP

Kreuztal..  Der Mitternachtssport in der Kreuztaler Zweifachhalle in der Stählerwiese ist vorerst gestoppt. Das hat Dezernentin Edelgard Blümel jetzt im Sportausschuss mitgeteilt. Der Grund: Jugendliche hatten vor einigen Tagen unzulässigerweise Feuerlöscher von der Wand genommen und mit dem Pulverschaum die Halle verunreinigt.

Nun sei mit der betreffenden Gruppe ausgemacht worden, dass die Verantwortlichen sich melden und für den Schaden aufkommen, der auf rund 2000 Euro beziffert wird. Anzeige war von der Stadtverwaltung ohnehin bei der Polizei erstattet worden. Ausschussvorsitzender Philipp Krause (CDU) hatte sich bei der Verwaltung nach dem Vorfall erkundigt, über den die Dezernentin allerdings erst im nicht öffentlichen Teil nähere Auskunft geben wollte.

TuS Ferndorf darf nicht anstreichen

Beim Bolzplatz am Stadion Stählerwiese will die Verwaltung sich von den Zuständen ein Bild machen. Rainer Lange (UWG) hatte dazu berichtet, dass durch einen „versteckten Stacheldrahtzaun“ Gefährdungen der jugendlichen Benutzer des Platzes ausgingen, wenn sie Bälle zurückholen wollten, die über das Fangnetz geflogen sind. Auch Schäden am Fangnetz und an den Toren wurden genannt, sodass Dezernentin Edelgard Blümel zusagte, die Verwaltung werde sich darum kümmern.

Die nebenan liegende Dreifachhalle betraf wiederum ein Vorgang, den Stadtverbandsvorsitzender Hanjörg Fries dem Ausschuss darlegte. Demnach hatte der TuS Ferndorf als einer der Hauptnutzer der Halle vor Weihnachten seine Anhänger und Mitglieder – mit Wissen und Einverständnis der Stadtverwaltung – aufgerufen, die Wandfläche gegenüber der Tribüne neu zu streichen. 35 Freiwillige meldeten sich, Sponsoren wollten Material zur Verfügung stellen. Doch nach „Vorstellung des Farbkonzepts“, so Fries, habe die Stadt einen Rückzieher gemacht und darauf bestanden, dass lediglich die Hallentore neu gestaltet werden sollen. Daraufhin machte der TuS Ferndorf „einen Rückzieher“.

Stadtbaurat Eberhard Vogel bestätigte den Vorgang. Ein neuer Anstrich für die Geräteraumtore wäre in Ordnung gegangen, nicht aber das Überstreichen der Wand über den Toren sowie der Stirnwände. Trotz neuer Farbe wäre zu befürchten gewesen, dass Bälle, die dagegen prallten, Flecken hinterließen. Und: „Das sieht fürchterlich aus.“ So bleibt es beim jetzigen Zustand.

EURE FAVORITEN