Alter Flecken: Weihnachtsmarkt fällt aus

hn
Festliches im Alten Flecken
Festliches im Alten Flecken
Foto: WP
Erstmals seit 1996 wird die historische Freudenberger Altstadt keine Budenstadt haben. Die Konkurrenz zwischen den Stadtteilen wächst.

Freudenberg.  Erstmals seit 1996 wird in diesem Jahr kein Weihnachtsmarkt in der Freudenberger Altstadt stattfinden. Denn trotz des alljährlichen Aufrufs gab es bis zum Stichtag im Frühjahr lediglich zwölf Anmeldungen – acht weniger als noch im Vorjahr. Dabei war die Beteiligung an diesem regelmäßig zum ersten Adventswochenende veranstalteten Ereignis seit einigen Jahren schon rückläufig.

Bei der Premiere vor 18 Jahren startete der Freudenberger Weihnachtsmarkt noch mit insgesamt 40 Teilnehmern, vorwiegend Vereine aus den Stadtteilen, die in Markt- und Mittelstraße ihre Stände aufbauten und einen vielseitigen Weihnachtsmarkt mitgestalten halfen. Aber inzwischen hat sich in zahlreichen der 16 Stadtteile Freudenbergs eine vorweihnachtliche Eigendynamik entwickelt: etwa das Sternenfest in Niederndorf, der Adventsmarkt, den Oberfischbach abwechselnd mit dem Heimatverein Heuslingtal-Bottenberg veranstaltet, das weihnachtliche Wochenende in Alchen und jüngst sogar in Bühl. Potenzielle Akteure konzentrieren sich neuerdings auf ihr näheres Wohnumfeld und fallen damit für den zentralen Weihnachtsmarkt im historischen Alten Flecken aus.

Anne Meurer vom städtischen Touristikbüro: „Der Weihnachtsmarkt ist mit Kosten verbunden, die zum großen Teil aus den Standgebühren gedeckt werden.“ Aber bei der geringen Anzahl von Anmeldungen wäre da nicht viel zusammengekommen.

Kein Platz für Weihnachtsdorf

Angesichts der mageren Resonanz überlegte die Stadtverwaltung allerdings vorübergehend, auf dem Marktplatz an einem Wochenende einen reduzierten Weihnachtsmarkt in Form eines kleinen „Weihnachtsdorfs“ entstehen zu lassen und eine Alternative zu bieten. Aber die Pläne dafür ließen sich deshalb nicht realisieren, weil demnächst – wohl für die Dauer von mehr als einem Jahr – Container dort aufgebaut werden, in denen die Kinder des evangelischen Kindergartens Hohenhainsgarten provisorisch untergebracht werden. Denn das vorhandene Gebäude ist für die Erfordernisse der Betreuung von Kindern unter drei Jahren nicht mehr passend und wird durch ein neues ersetzt.

Laut Kirchenkreis Siegen werden die Module bereits in der nächsten Woche aufgestellt; der Kindergartenbetrieb soll dann am 18. September dort aufgenommen werden. Erst einige Wochen später soll der alte Kindergarten abgerissen werden. Mit Fertigstellung der neuen Vier-Gruppen-Einrichtung wird zu Beginn des nächsten Kindergartenjahres 2015/16 gerechnet. 90 Kinder werden dort 1m 1. August einziehen.