Ab sofort 2600 Plätze mehr

Foto: WR

Siegen.  Ein bislang nach Bedarf eingesetzter zusätzlicher Doppelstockzug ist künftig fester Bestandteil der Flotte des Rhein-Sieg-Express (RSX). Der Zug besteht aus fünf Wagen und fährt ab sofort werktags vierMal zwischen Aachen und Siegen. Zudem wird ein älterer Verstärkerzug, der vorübergehend je einmal morgens und abends im Berufsverkehr zum Einsatz kam, planmäßig durch moderne Fahrzeuge vom Typ „Talent 2“ (ET 442) ersetzt. Mit dem Verkehrskonzept möchten Nahverkehr Rheinland (NVR) als Besteller und DB Regio NRW als Betreiber des RSX mehr Kapazitäten auf der nachfragestarken Verbindung zwischen Aachen, Köln und Siegen zur Verfügung stellen.

Als weitere Maßnahme zur Kapazitätssteigerung wird der Einsatz der insgesamt 15 Talent 2-Fahrzeuge des RSX weiter optimiert. Dadurch fahren mehr Züge mit zwei aneinander gekoppelten Triebwagen (Doppeltraktion) als bisher. Weiteres Ziel ist es, die längeren Zugvarianten nach Möglichkeit deutlich öfter einzusetzen und den Einsatz der „kleineren“ ET 442-Fahrzeuge zurück zu fahren. Durch die Maßnahmen erhöht sich das Sitzplatzangebot auf der RE 9 wochentags um jeweils mehr als 2.600 Sitzplätze. Dies entspricht über 600.000 zusätzlichen Sitzplätzen pro Jahr. Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer des Nahverkehr Rheinland, sagt: „Durch die Umlaufoptimierung und dem nun fest im Fahrplan verankerten zweiten Doppelstockpark wird es zu einer spürbaren Kapazitätsausweitung kommen. Trotzdem kann es bei solch einer hochfrequentierten Linie wie der RE 9 in der Hauptverkehrszeit temporär zu Engpässen bei den Sitzplätzen kommen. Dies wird sich wegen der hohen Streckenbelastung des Kölner Eisenbahnknotens und des hohen Mobilitätsbedürfnis der Region nicht gänzlich ganz vermeiden lassen.“

Fast 300 Abfallbehälter der ET 442-Flotte sind mit neuen Halterungen versehen worden. Diese ragen nun nicht mehr so weit in den Sitzbereich hinein wie bisher und ermöglichen eine bequemere Sitzposition.