Unterwasserjogging für Rheinberger Hunde

Das Unterwasserjogging hilft beidegenerativen Erkrankungen und unterstützt den Muskelaufbau.
Das Unterwasserjogging hilft beidegenerativen Erkrankungen und unterstützt den Muskelaufbau.
Foto: NRZ
Morgen ist der „Tag des Hundes“. Mittlerweile gibt es auch in Rheinberg für kranke Vierbeiner ähnlich viele Therapiemöglichkeiten wie für ihre Herrchen.

Rheinberg..  Eingetaucht in 38 Grad warmes Wasser, ein leicht surrendes Laufband unter sich und einen leckeren Speck-Roller genau vor der Nase – so könnte es ungefähr in einem Hunde-Himmel aussehen. Stattdessen befindet sich dieses außergewöhnliche Unterwasser-Physiotherapie-Gerät aber mitten in Rheinberg. Seit 2014 hat Lisa van Bebber ein Unterwasserlaufband für Hunde. Damit therapiert sie degenerative Erkrankungen und unterstützt den Muskelaufbau.

Aber viele Hunde begeben sich zunächst freiwillig gar nicht gerne in das monströse Aquarium hinein. „Alle haben Panik am Anfang, da braucht man viel Einfühlungsvermögen“, verrät die 30-Jährige. Auch dass sie vorher die Temperatur des ein Kubikmeter Wasser fassenden Beckens auf Badetemperatur gebracht hat, beeindruckt die schwanzwedelnden Vierbeiner dabei kaum. „Hunde sind temperaturunempfindlich“, weiß die Fachfrau. Das warme Wasser ist nur therapeutisch sinnvoll, denn es entspannt die Muskulatur während der Anwendungen auf dem Laufband unter Wasser. Desto tiefer die Hunde dabei im Wasser laufen, desto mehr sind die Gelenke entlastet. So können beispielsweise gezielt Arthrose-Erkrankungen oder Bandscheibenvorfälle behandelt werden.Diese Therapie setzt van Bebber zum Beispiel bei der dreijährigen Shih Tzu-Pekinesin „Abby“ ein, die nach einer Bandscheiben-OP gelähmte Hintergliedmaßen hatte. Nach der Operation konnte die junge Hündin auch ihren Kot und Urin nicht mehr halten. Durch die Anwendungen im Wasser macht sie große Fortschritte und kann nach einem knappen Monat schon wieder kurze Strecken selbstständig laufen. „Viele Hunde sind krankenversichert und der Tierarzt kann sie an meine Praxis überweisen“, so die Expertin.

Lisa van Bebber ist die einzige gelernte Tierphysiotherapeutin in Rheinberg. Zum Laufen im Wasserbad bewegt sie die Vierbeiner mit viel Geduld und Leckerlis, die sie vor ihrer Schnauze platziert. Ganz hoch im Kurs liegt bei kleinen und großen Leckermäulern ihr „Speck-Roller“: „Daran lecken die Hunde gerne und vergessen darüber auch nicht das Laufen“. Zusätzlich zum Laufband unterstützt sie die therapeutischen Maßnahmen mit Massagen, Elektrotherapie und Blutegeln. „Die bewirken ganz viel gegen Entzündungen, wirken abschwellend und helfen gegen Schmerzen“, so van Bebber. Den bundesweiten „Tag des Hundes“ wird sie am Sonntag jedoch fernab vom Laufband mit ihrem eigenen Vierbeiner verbringen. Die Tierärztin vergibt Termine von montags bis samstags. Mit Australian Shepherd Hündin „Shinji“ entspannt sie sich dann lieber bei ausgiebigen Spaziergängen an der frischen Luft. Wer mit seinem Haustier auch ohne Krankenversicherung die Therapiemöglichkeiten des Unterwasserlaufbandes oder der Physiotherapie von Lisa van Bebber nutzen möchte, findet Preise und Kontaktinformationen auf der Webseite www.tierphysio-rheinberg.de oder unter der Praxis-Telefonnummer 02843/1760918.

EURE FAVORITEN