Stauchmoränen aus vergangenen Eiszeiten

Sonsbeck..  Direkt am Anfang der tour steht der Römerturm. Der mächtige Rundturm aus Ziegelsteinen ist der letzte Rest der ehemaligen, 1417 erneuerten Klever Burg. Bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Turm als Windmühle genutzt. Heute beherbergt der historische Römerturm ein Hotel.

Der klare Höhepunkt der Wanderstrecke in der Sonsbecker Schweiz ist der Aussichtsturm am Dürsberg. Die weiten Wiesen, viele Kornfelder und nicht zuletzt bewaldete Hügel, genauer gesagt: bewaldete Stauchmoränen aus längst vergangenen Eiszeiten, lassen sich von dort oben besonders gut bewundern.

Auch der evangelische Friedhof oder die Gerebernuskapelle unweit des Geowanderweges, sind einen Besuch wert. Die ehemalige Pfarr- und Wallfahrtskirche stammt aus dem Jahre 1478. Die ursprüngliche Farbfassung wurde bei der jüngsten Wiederherstellung aufgedeckt. Die Kapelle zeigt einen sehr seltenen Kriechaltar. Der Altarblock ist mit einem Durchlass unterhalb des Altartisches versehen, der als Bußübung kriechend passiert werden konnte. Im Steinboden sind heute noch die Rillen zu sehen, die von den Spitzen der Holzschuhe der Pilger im Laufe der Zeit hineingeschliffen wurden.

Wer etwas mobiler unterwegs ist, für den lohnt sich ein Abstecher ins sieben Kilometer entfernte Traktorenmuseum Pauenhof. In insgesamt zehn Hallen mit einer Ausstellungsfläche von etwa 5000 qm können die Besucher 360 Traktoren besichtigen. Auch eine Fahrt mit einem alten Traktor durch den vier Hektar großen Park steht mit auf dem Programm.

Wer gerne die Freunde aus der Ferne einmal nach Sonsbeck einladen möchte, dem sei der Kinder- und Ferienbauernhof Hawix direkt auf der Strecke des Geowanderweges empfohlen. Kindern versprechen die Scheune und die verschiedenen Tiere ein pures Abenteuer, für die Eltern oder auch Erwachsene ohne Kinder bietet der Standort des Bauernhofs viele Möglichkeiten an Wander- oder Radtouren.

EURE FAVORITEN