Prinzessin Steffis Traum wird wahr

Foto: Fischer, Armin (arfi)

Rheinberg-Millingen.  Schon als Kind wollte sie Prinzessin sein. Da tanzte Steffi Roloff bei den blau-gelben Funken Geistenbeck. „Irgendwie hat es nie geklappt“, schmunzelt die gebürtige Mönchengladbacherin. Nun hat sich die 22-Jährige ihren Wunsch erfüllt, denn sie erhielt von Stefan Ströde, dem Präsidenten des Elferrates der St.-Ulrich-Schützenbruderschaft Millingen, das Zepter. Bis zum 9. Februar regiert Steffi I. die Millinger Narren. Ihr Adjutant ist ihr Freund Kevin Loy. „Wir haben uns über das Internet kennengelernt“, erzählt das Mitglied der Rot-Blauen aus Millingen. „Haben uns geschrieben, dann getroffen und in Millingen zusammengezogen. Jetzt sind wir nach Alpen gezogen.“

In Alpen erhielt Steffi Roloff vor 120 Jecken auch das Zepter. Denn die Millinger Jecken feiern die Proklamation in der „Burgschänke“, da es keine Gaststätte mit Saal mehr im Rheinberger Ortsteil gibt. Ihr Beiname ist die Kreative. „Ich backe gerne Kuchen und liebe Verzierungen“, erzählt die Regentin. „Außerdem liebe ich das Basteln.“ Die kreative Ader hängt mit ihrem Beruf zusammen. Sie ist Erzieherin für die ein- und zweijährigen Kinder in Kindergärten. Nachdem die Anhängerin von Borussia Mönchengladbach nach Alpen gezogen ist, sucht sie allerdings noch eine Beschäftigung in einem Kindergarten in der näheren Umgebung.

Steffi Roloff die erste nach dem ersten Millinger und Rheinberger Prinzenpaar Mario I. und Petra I., die nach einer gefeierten Session jetzt wieder ihren Familiennamen Heinen tragen. „Wir haben noch nicht vor, zu heiraten“, sagt Steffi I.

Der Elferrat feiert seinen 60. Geburtstag. So wurde bei der Proklamation Johannes Schumacher zum Ehrenpräsidenten ernannt. Er ist Gründungsmitglied, Ex-Prinz und Ex-Präsident. Passend zum Jubiläum erhielten vier weitere Jecken die Ehrenmitgliedschaft: Jürgen Ulrich, Johannes Bröcheler, Hans-Georg Lisken und Theo Lisken.

Auch wenn es viele langjährige Anhänger der Millinger Karnevalisten gibt, stehen auf den aktiven Posten junge Vertreter. Deshalb wählten sie als Motto für die Session: „Seit 60 Jahren geht es rund – zum Aufhör’n gibt es keinen Grund.“

Die Rot-Blauen ziehen auch Narren an, die nicht aus Millingen kommen, zum Beispiel bei den zwei Büttensitzungen in der Millinger Turnhalle am Freitag, 29. Januar, und am Samstag, 30. Januar. Der Vorverkauf startet am 10. Januar. Der Nelkensamstagszug zieht am 6. Februar durch Millingen. Er ist Höhepunkt der Session von Steffi I.

 
 

EURE FAVORITEN