Polizei durchsucht Bordell in Xanten

Foto: Patrick Schlos
Razzia im Kreis Wesel brachte wichtige Erkenntnisse

Xanten.  Am Dienstag durchsuchten Polizisten gemeinsam mit Mitarbeitern des Hauptzollamts, der Steuerfahndung, dem Ausländeramt und den Ordnungsämtern im Rahmen eines Großeinsatzes zwei Bordelle im Kreis Wesel. Auch Kräfte einer Einsatzhundertschaft waren beteiligt.

Am Donnerstag nahmen die Ermittler weitere Bordellbetriebe ins Visier, um hier unter anderem Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen zu überprüfen. Zunächst hatten die Beamten in einem Bordell in Hamminkeln insgesamt 34 Personen kontrolliert, davon sieben Angestellte, 18 Prostituierte und neun Kunden. Eine Frau wurde festgenommen wegen des Verdachts des illegalen Aufenthaltes und entsprechende Verfahren eingeleitet.

Eine weitere Razzia erfolgte in einem Bordell in Xanten. Hier kontrollierten die Beamten drei Servicekräfte, zwölf Prostituierte und fünf Kunden. „Nur in enger Zusammenarbeit mit den am Einsatz beteiligten Behörden ist eine konsequente Verfolgung von Straftaten möglich“, sagte der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Roland Wolff.

Für die Polizei waren die Durchsuchungen der Bordelle auch deshalb erfolgreich, weil sie neben den benannten Verstößen vor allem auch wertvolle Erkenntnisse gewonnen hat.

 
 

EURE FAVORITEN