Keine Probleme mit Käfigkämpfern

Rheinberg..  Eine kurzfristig nach Rheinberg verlegte Kampfsportveranstaltung hat die Polizei auf den Plan gerufen. Rund 800 Zuschauer kamen am Samstagabend in die ehemalige „Fußballwelt Niederrhein“. In der Halle richtete der Verein Kampfsport-Universität Herne die „Fair Fighting Championship III“ aus. In einem mit einem Metallgitter ummantelten Ring standen sich die Kämpfer gegenüber. Erst am Freitagmittag hatte das Ordnungsamt einen anonymen Hinweis erhalten, dass eine Großveranstaltung in einer der Hallen auf dem Messegelände stattfinden soll. Noch am Abend gab’s vor Ort eine Besprechung mit Vereinsvertretern und der Polizei. Wilhelm Weihofen war für das Ordnungsamt dabei. „Alle eventuell geäußerten Befürchtungen sind nicht eingetreten“, sagte er und lobte die Zusammenarbeit mit dem Ausrichter, der keine Genehmigung bei der Stadt einholen musste. „Die Halle ist auch für solche Sportveranstaltungen freigegeben“, erläuterte Weihofen. Laut Polizei sei die Veranstaltung störungsfrei verlaufen. „Es waren auch mehr Beamte da, weil in einer benachbarten Halle eine weitere Großveranstaltung mit 700 Gästen stattgefunden hat. Man weiß ja nicht, wie die Stimmung vor Ort ist“, so Daniel Freitag von der Kreispolizei. 15 Kämpfe wurden ausgetragen. Ringrichter und drei Ärzte waren anwesend. Es ist nicht auszuschließen, dass die Käfigkämpfer nochmals nach Rheinberg kommen. „Wir haben eine langfristige Kooperation mit der Messe vor Ort vor“, hatte Mitveranstalter Isa Topal gesagt.

EURE FAVORITEN