Einmal Star von Rheinberg sein

Rheinberg.. Auch bei der fünften Auflage war die Suche nach dem Berka-Star wieder ein echter Publikumsmagnet beim Rheinberger Stadtfest.

Zu Recht hörten dauerhaft rund 200 Gäste vor der Kulturbühne an der evangelischen Kirche unter dem großen Fallschirm zu. Auch 2011 galt es in vier verschiedenen Kategorien die besten Rheinberger Sänger zu finden. Wer kann singen? Wer auf der Bühne performen? Wer zieht das Publikum in seinen Bann und punktet bei der Jury? Fragen, die von 60 Teilnehmern beantwortet wurden.

„Bis Ende April konnten sich Teilnehmer für den Berka Star 2011 anmelden“, berichtete Martin Schiller, Kurator bei der Kulturbühne Rheinberg, der hinter der Bühne für einen reibungslosen Ablauf sorgte. „Die Teilnehmer konnten aus über 12 000 Playbacks ihren Song auswählen oder einfach ihr eigenes Playback mitbringen“. Bei einer solch großen Auswahl ist die Frage, welches der richtige Song ist, nicht gerade leicht zu beantworten.

Die Kategorien, in denen die Kandidaten antraten, haben sich inzwischen bewährt: 8 bis 13 Jahre, 14 bis 18 Jahre, Gruppen bzw. Duos und Über 18 -Jährige. Bewertet wurden die diversen Gesangsauftritte von fünf Jurymitgliedern: Sängerin und Gesangslehrerin Tamara Coll Tempel, Moni Schulze, Monique Bleeck, Jürgen Ingenhaag und Kai Skroch.

Die Teilnahme ist natürlich kostenlos, die mutigen Sängerinnen und Sänger haben die Chance auf Ruhm und attraktive Geldpreise in jeder Kategorie – der Sieger streicht neben einem Kristallglaspokal auch 200 Euro ein.

Und die Teilnehmer konnten sich durchweg hören und natürlich auch sehen lassen. Beispielsweise der 18-jährige Chris Koch aus Rheinberg oder André Alver (16 Jahre) aus Kamp-Lintfort, die beide mit demselben Titel an den Start gingen: „I’m yours“ von Jason Mraz. „Ich singe schon seit, …eigentlich immer“, erzählt Andre, lobt die gute Stimmung und Atmosphäre hinter wie auch vor der Bühne. Sein Kommentar zur Konkurrenz fällt knapp, aber respektvoll aus: „Einige sind gut!“ Er selbst schafft es auf Platz zwei.

Frauenpower gab es satt auf der Bühne. Zum Beispiel die 19-jährige Veronika Schneewind aus Kamp-Lintfort. Sie präsentierte sich gekonnt mit Choreografie, Outfit und dem Song „Männer“ aus dem Musical „3 Musketiere“.

Der Grund fürs Mitmachen ist bei fast allen Teilnehmern ähnlich. Veronika brachte es auf den Punkt: „Weil ich mich gut dabei fühle“. Um ihre Chancen auf den Gewinn zu erhöhen, trat Veronika zusammen mit Laura Sundsgaard (16 Jahre) aus Tönisvorst noch einmal in der Kategorie „Gruppe“ an. Diese Strategie sollte sich noch als gut herausstellen, denn das Duo belegte am Ende den zweiten Platz.

Konkurrentin Désirée Burger, 24 Jahre alt und aus Neukirchen-Vluyn, die momentan eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin in Osnabrück absolviert, überzeugte mit dem Abba-Musicalsong „Gimme Gimme“.

Ein Popstar
in der Pause

Die Entscheidung fiel der Jury auch in diesem Jahr wieder schwer. Vorjahressiegerin Esra Ünver aus Moers – die auch bei „Popstars“ im Fernsehen auftrat, verkürzte mit ihrer Performance die Wartezeit, bis die Sieger beim Berka-Star verkündet wurden. Und wer nun glaubt, dass auch er Berka-Star-Qualitäten hat, sollte fleißig üben und sich dann im kommenden Jahr bewerben.

EURE FAVORITEN