Ein Anfang ist gemacht

Sassan Dastkutah
Der Radweg am Kreisverkehr Sonsbecker Straße ist neu markiert worden.
Der Radweg am Kreisverkehr Sonsbecker Straße ist neu markiert worden.
Foto: WAZ FotoPool
Die Sonsbecker Straße ist nun für Radfahrer sicherer, eine gestrichelte Linie markiert den Sicherheitsstreifen

Xanten.  Ein richtiges Radlerparadies ist die Stadt Xanten noch nicht. Doch mit der Sanierung der Sonsbecker Straße und der Markierung eines Sicherheitsstreifens für Fahrradfahrer auf der Fahrbahn will die Stadt die Lage verbessern. Eine gestrichelte Linie zeigt nun, dass am Rand ein Fahrradweg entlangläuft. Doch die Radwegsituation in der Domstadt ist dennoch verwirrend – dank einer unterschiedlichen Radwegführung.

Unfallschwerpunkt

Wo darf ein Radler fahren, wo nicht, wann darf er auf dem Fußweg fahren, wann muss er auf die Straße? Oftmals eine schwierige Entscheidung. Wobei die Straßenverkehrsordnung schon lange vorsieht, dass Städte und Kommunen auf den Straßen Fahrradwege anlegen müssen, wie Frank Seitz, Vorsitzender der Ortsgruppe im Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club, betont.

Bürgermeister Christian Strunk erklärte gestern, warum gerade auf der Sonsbecker Straße dieser Sicherheitsstreifen für Fahrradfahrer markiert worden ist: „Auf dieser Straße passierten regelmäßig Unfälle mit Fahrradfahrern.“ Außerdem sei in unmittelbarer Nachbarschaft das Schulzentrum angesiedelt. „Wir wollten den Fahrradfahrer auf die Fahrbahn holen. Da sind sie für Auto- und Lkw-Fahrer schneller sichtbar.“ Lkw-Fahrern bleibe hier jetzt nur noch die Möglichkeit aufgrund der Fahrbahnenge hinter den Radlern herzufahren, so Strunk.

Frank Seitz gibt den Radfahrern, die den neuen Weg auf der Sonsbecker Straße nutzen, den Tipp, diesen mittig zu befahren, damit Autofahrer gar nicht auf die Idee kommen würden, diese ohne ausreichenden Sicherheitsabstand zu überholen.

Schulkinder, die vom Kreisverkehr aus die Sonsbecker Straße befahren, sind nun sicherer unterwegs. Anders sieht das von der Bahnhofsstraße aus kommend in Richtung Kreisverkehr Europaplatz aus. Hier fahren Radler noch ohne Sicherheitsstreifen über die Straße. Zumindest solle das Fußgängerschild an der Bahnhofsstraße demnächst weg, damit Fahrradfahrer dort auf dem Gehweg fahren dürfen. Denn die Bahnhofsstraße bekäme auch in naher Zukunft keinen Sicherheitsstreifen, der Autofahrern zeige, dass die Straße auch ein Fahrradweg sei – das machte Bürgermeister Strunk gestern klar. Nach und nach solle die Situation für Fahrradfahrer in Xanten jedoch vereinheitlicht werden. Das benötige allerdings noch seine Zeit. „Die Personaldecke ist eng, wir sparen an allen Ecken und Enden.“

Dem Argument von Frank Seitz, dass hier die Sicherheit von Fahrradfahrern Vorrang habe, widersprach der Bürgermeister indes nicht. Doch es gebe eben an vielen Stellen Bedarf. „Wir müssen auch an anderen Stellen sparen“, räumte Christian Strunk ein. „Überall werden Gelder benötigt, die auch die Sicherheit betreffen.“