Zieht! Zieht! Zieht

Mitv allen Kräften wurde beim  Seilziehturnier geackert. Foto : Gisela Weißkopf / WAZ FotoPool
Mitv allen Kräften wurde beim Seilziehturnier geackert. Foto : Gisela Weißkopf / WAZ FotoPool
Foto: Gisela Weißkopf /WAZFotoPool

Sevelen. „Seil auf“ ruft der Schiedsrichter am Rand des Turnierplatzes auf dem Sportplatz in Sevelen. 24 Hände greifen nach dem dicken Hanf-Seil. „Spannen“ – das Seil wird gespannt.

„Bereit“ ruft er noch und dann kommt das erlösende „Pull“. Zwei Mannschaften, je sechs Zieher und ein Coach, beginnen die Viermetermarkierung über die Boden-Markierung zu ziehen.

Das kostet Kraft und Nerven, denn zunächst tut sich beim Kampf zwischen der Mannschaft Falkenexpress und dem LZ Rheurdt wenig. Die Hacken bohren sich immer tiefer in den matschigen Boden, die Köpfe werden immer röter. „Zieht, zieht, zieht“, feuern die Zuschauer an und läuten große, schwere Kuhglocken. Und endlich schafft es der LZ Rheurdt, die Gegner weit genug nach vorne zu ziehen. Was hier so anstrengend aussieht, würde man in der Schweiz als „Plauschziehen“ bezeichnen, erklärt Bernd Manders, Brandoberinspektor beim Löschzug Sevelen. Er und seine Feuerwehrkollegen veranstalten das Feuerwehrfest zum 32. Mal.

Neben der jährlichen Kinderolympiade ist das Seilziehen seit vier Jahren Teil und Höhepunkt des Festes. „Wir sind über unsere Partnergemeinde Sevelen in der Schweiz auf diesen Sport aufmerksam geworden“, erzählt er. „In der Schweiz ist Seilziehen ein Nationalsport.“

Im niederrheinischen Sevelen sind an diesem Samstagnachmittag acht Mannschaften am Start. Ob Feuerwehr, Kegelverein oder Nachbarschaft – alle dürfen mitmachen. Und auch eine Mannschaft aus dem Schweizer Ort Sevelen ist dabei. Wer sich einmal angemeldet hat, der nimmt die Vorbereitung auf den Wettkampf sehr ernst, berichtet Bernd Manders. „Geübt wird viel und hart. Wenn keine Gegenmannschaft dabei ist, dann wird das Seil eben an einen Trecker gebunden, der dann in die andere Richtung zieht“. Und die Mühe lohnt sich. Wer gewinnt bekommt den Wanderpokal, außerdem gibt es Freibier für die Mannschaft.

Nach vielen schweißtreibenden und spannenden Duellen siegt am Ende die Tradition: Der Schweizer Seilziehclub Sevelen gewinnt, der Löschzug Rheurdt und die Oermter-Kirmes-Montags-Freunde landen auf Platz zwei und drei.

 
 

EURE FAVORITEN