Volle Innenstadt beim Moerser Herbst

Ganz viele Menschen waren am Sonntag in der Stadt unterwegs.
Ganz viele Menschen waren am Sonntag in der Stadt unterwegs.
Foto: Christoph Karl Banski / FUNKE Fo
Am Samstag standen einige der Besucher des Moerser Herbstes vor verschlossenen Ladentüren. Aber gestern öffneten die Geschäfte ihre Pforten.

Moers..  Eine rappelvolle Stadt hat am Sonntag wieder bewiesen: Der Moerser Herbst ist ‘das’ Fest im Veranstaltungskalender der Innenstadt, das richtig viele Leute anzieht: Leute, die was sehen wollen, die auf Schnäppchenjagd sind und Unterhaltung wollen.

Enttäuschte Kunden am Samstag

Aber nicht nur am Sonntag war Stadtfest, auch am Samstag hatten Händler ihre Stände aufgebaut, es gab ein Bühnenprogramm, eine Autoshow und jede Menge bunte Waren, einige davon allerdings hinter Glas: Wegen des Feiertags blieben die Türen zu den Geschäften geschlossen. Das hat einige Besucher enttäuscht. „Wir sind extra aus Düsseldorf gekommen, um hier einzukaufen“, klagt Angelika Furthmann, während sie ihren Blick durch das Fenster des Second-Hand-Geschäfts gleiten lässt.

Die Verkaufsstände boten ihr an diesem Tag keine Alternative. „Die Auswahl ist sehr beliebig. Nichts, wofür es sich lohnt, nach Moers zu kommen“, findet sie. Die Moerserin Liselotte Unkhoff stimmt ihr im Vorbeigehen zu: „Wo sind die Stände mit den Handarbeiten“, fragt sie. Um Handyhüllen zu sehen, sei sie nicht in die Stadt gekommen.

Ausnahmezustand am Sonntag

Am Sonntag merkte das auch Christine Reps an. Als Inhaberin von Villa Wölkchen hatte sie eine Menge tun. Der verkaufsoffene Sonntag brachte viele Kunden in die Läden. Über die Geschäfte kann sie nicht klagen, findet aber dennoch, dass das Angebot vor den Ladentüren besser sein könnte. „Wir alle profitieren, wenn die Kunden sich in der Stadt wohl fühlen und etwas sehen, wofür es sich lohnt, wiederzukommen.“

Am Sonntag war es in der Stadt schließlich so voll, dass die Stände fast in der Menschenmenge untergingen. „Ausnahmezustand“, bescheinigen Verkäuferinnen eines Schuhgeschäfts. Die Besucher hatten Spaß. Viele sind gekommen, um in die Geschäfte zu gehen.

„Hier gibt es ja sogar einen Mallorca-Shop. So etwas haben wir in Düsseldorf nicht“, erzählt Marlies Tasch, die zwar schon oft für die Arbeit in Moers war, aber gestern zum ersten Mal die Fußgängerzone besucht hat. „Wir schauen, ob wir ein Schnäppchen machen können“, sagt Sabine Strangfeld, die mit Tochter und beiden Enkelkindern in der Stadt unterwegs ist. Die Kleinen haben schon Luftballons ergattert, die Großmutter eine hübsche Kette. Gleich wird noch eine Runde auf dem Karussell gedreht.

Ausflugsziel für Familien

Von dieser Kundschaft haben am Sonntag auch die Standbesitzer profitiert. „Es ist mindestens doppelt so viel los wie am Samstag“, sagt Georges Cheikho, der Lederwaren und Mützen in der Altstadt verkauft hat.

Am Samstag waren viele Familien unterwegs, die mit Kindern Sonnenstrahlen und Trubel in der Stadt genossen haben. „Einfach mal raus gehen und was sehen“, wollte Familie Lehmann. Schließlich hatten sie jede Menge Spaß am Altmarkt. Dort haben sich Sohn Mick und sein Freund Adriano beim Bullenreiten gemessen. Schwungvoll runtergeflogen sind sie schließlich beide.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen