Verlässliche Diener der Partei

Wolfgang Krause
39 langjährige CDU- und CDA-Mitglieder waren in den Rittersaal zur Ehrung eingeladen worden.
39 langjährige CDU- und CDA-Mitglieder waren in den Rittersaal zur Ehrung eingeladen worden.
Foto: WAZ FotoPool

Moers.  Der Mann weiß, wofür er steht, und er weiß auch, wofür die CDU steht: Karl-Josef Laumann, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag und Bundesvorsitzender der christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), hielt am Sonntag im Rittersaal des Schlosses die Rede, als die Ehrungen von gleich 39 langjährigen CDU- und CDA-Mitglieder anstanden. Laumann, bodenständig, werteorientiert und insbesondere der christlichen Soziallehre verbunden, schlug den großen Bogen von der aktuellen Politik über die Innenpolitik bis hin zu den Grundpfeilern der CDU und bezog dadurch auch die Jubilare mit ein. Das „jahrzehntelange Zu-uns-Halten ist des Dankes wert. Sie sind vielleicht in guten Zeiten eingetreten, aber auch in anderen bei uns geblieben und haben uns unterstützt. Wir sind auf Menschen angewiesen, die ihren Dienst in der Partei über Jahrzehnte verlässlich tun. Und wir können stolz darauf sein, dass wir unsere Entscheidungen nicht am Zeitgeist, sondern am Allgemeinwohl orientieren“.

In Sachen Koalitionsverhandlungen sieht Laumann für die CDU ein Ziel: „Deutschland braucht eine stabile Regierung.“ Angesichts der noch nicht überwundenen europäischen Krise könne man sich nicht auf eine Minderheitsregierung einlassen. Innenpolitisch gehe es vor allem darum, die „Energiewende vernünftig hinzubekommen. Es gibt viele verschiedene Interessen, aber wir brauch eine verlässliche und bezahlbare Energie, für Privathaushalte und die Wirtschaft“.

Angesichts des demografischen Wandels dürfe es keine neuen Schulden mehr geben. „Bei Hannelore Kraft steht der schuldenfreie Haushalt nicht ganz oben auf der Liste. Die Babyboomergeneration, die zwischen 1955 und 1965 Geborenen, gehen bald in Rente. Für zwei, die gehen, kommt nur einer nach.“ Die Ausgaben müssten den Einnahmen angepasst werden. Der Unterschied zwischen CDU und SPD sei: „Wir machen Schulden mit schlechtem Gewissen, die SPD ohne Gewissen.“

Eine Lanze brach Laumann auch für die Kommunalpolitiker. „Menschen, die sich darin engagieren, müssen auch etwas zu entscheiden haben. Stärkt die kleinen Einheiten. Stärkt die Familien – es gibt keinen besseren Ort, um Kinder zu Persönlichkeiten zu entwickeln!“

Für 65 Jahre Mitgliedschaft wurden Elfriede Eurich und Karl-Heinz Peil geehrt. Eurich war dabei, als die CDU im November 1945 in Moers gegründet wurde, und war als Kassiererin tätig, holte von allen Gründungsmitgliedern 50 Pfennig monatlich. Auch Peil ist ein Mann der ersten Stunde. Als 20-Jähriger trat er 1946 der Moerser CDU und danach dem Vorläufer der heutigen CDA bei. Später wurde er CDA-Vorsitzender und ist heute Ehrenvorsitzender. Geehrt wurden auch Mitglieder, die 50, 40 und 25 Jahre dabei sind.