Stadt Neukirchen-Vluyn informiert über Flüchtlinge

Das Gebäude der Dörpfeldschule
Das Gebäude der Dörpfeldschule
Foto: Gisela Weißkopf /WAZFotopool
Die Dörpfeldschule soll bald 80 Flüchtlingen eine Unterkunft bieten. Dazu soll das Gebäude hergerichtet werden. Die Politik hat das beschlossen. Jetzt informiert die Stadt die Anwohner und Nachbarn.

Neukirchen-Vluyn..  Die Dörpfeldschule soll bekanntlich saniert werden, um dort zusätzlichen Raum für Flüchtlinge zu schaffen. Das hatte der Haupt- und Finanzausschuss in einer Sondersitzung Anfang Januar beschlossen. Jetzt möchte die Stadt auch die Anwohner rund um die Dörpfeldschule mit ins Boot holen und sie über den aktuellen Stand der Gespräche informieren. Terminiert ist der Informations-Abend für Mittwoch, 11. Februar.

Zuletzt hatte Dezernent Jörg Geulmann im Zuge der Bürgerversammlungen auf die dramatische Situation aufmerksam gemacht. Demnach ist mit steigenden Zuweisungen neuer Flüchtlinge von Seiten des Landes Nordrhein-Westfalen zu rechnen. Wie Geulmann sagte, gehen Schätzungen davon aus, dass Neukirchen-Vluyn bis Ende des Jahres 210 Menschen eine Unterkunft geben muss. Mitte Januar waren es 142. In der Dörpfeldschule sollen ab April rund 80 Personen, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten, unterkommen können.

Langfristig wird sich die Stadt weitere Gedanken machen müssen. Wie Jörg Geulmann bei der Versammlung in Vluyn gesagt hatte, sei absehbar, dass bei einigen angemieteten Wohnungen die Mietverträge auslaufen würden.

„Die Unterbringung von Flüchtlingen ist für alle Kommunen eine große Herausforderung. Dabei darf man nicht vergessen, welche schlimmen Erfahrungen die Menschen, die zu uns kommen, oft machen mussten“, sagt Geulmann. Und weiter: „Mein Ziel ist es, diesen Menschen hier in Neukirchen-Vluyn die Chance zu bieten, sich möglichst gut zu integrieren.“ Dazu gehört auch, die Anwohner im Bereich der Schule mit zu nehmen. Geulmann stellt dabei eine offene Kommunikation mit allen Beteiligten in Aussicht.

In diesen Tagen erhalten die Anwohner nun Einladungen zur besagten Veranstaltung mit dem Titel „Unterbringung von Flüchtlingen in der ehemaligen Dörpfeldschule“. Am 11. Februar um 18.30 Uhr werden Vertreter der Stadtverwaltung und des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Moers in der Turnhalle der Dörpfeldschule über die aktuelle Flüchtlingssituation, das Vorgehen beim Zuweisen der betroffenen Menschen an die Kommunen und die erforderlichen Maßnahmen zur Unterbringung informieren. Dabei soll ebenfalls erläutert werden, wie die Unterbringungsmöglichkeiten in der Stadt belegt werden, welche konkreten Umbaumaßnahmen an der Dörpfeldschule anstehen und wie die Flüchtlinge betreut werden.

Zudem sollen Fragen der Besucher beantwortet werden.

EURE FAVORITEN