Sparkasse Moers zeigt Manga-Arbeiten

Künstlerin Chantal Schirru (16) mit ihren Werken.
Künstlerin Chantal Schirru (16) mit ihren Werken.
Foto: WAZ FotoPool

Moers..  „Ich habe gestern zur Einstimmung extra einen Sushi-Kurs gemacht!“ so eröffnete Sparkassenchef Giovanni Malaponti am Sonntagvormittag eine besondere Ausstellung in der Kundenhalle der Sparkasse am Niederrhein.

Mangas – das sind Comiczeichnungen und -gemälde nach japanischem Vorbild. Die Comicfiguren mit riesengroßen Augen und runden Gesichtern (Kindchenschema) ziehen den Betrachter in ihren Bann und transportieren durch ihre Überzeichnungen Gefühle und Stimmungen überdeutlich und eindringlich.

In Japan mit Kultstatus

Diese Kunst, die in Japan längst Kultstatus erlangte, hat auch hierzulande eine wachsende Fangemeinde und ist besonders bei Jugendlichen beliebt.

Außergewöhnlich an dieser Ausstellung ist jedoch, dass die gezeigten Bilder nicht etwa im fernen Japan erschaffen wurden, sondern von den Mitgliedern der Comiczeichenschule Moers.

Seit 2004 betreibt die Kommunikationsdesignerin Jen Satora diese Einrichtung. Zum zehnjährigen Bestehen präsentieren ihre Schülerinnen Nadine Kelm, Anna Weber, Alyssa Bücken, Melina Baßfeld, Alicia Hellstern, Lisa Himmelberg, Chantal Schirru, Jenny Fürtges und der Schüler Robin Schicha eine Auswahl ihrer schönsten Arbeiten.

Neben kleinformatiger Zeichenkunst findet man auch großflächige und farbenfrohe Leinwandgemälde. Interessant auch, dass neben Themen wie Liebe, Angst und dem Kampf zwischen Gut und Böse auch typisch regionale Motive im Mangastil präsentiert werden. So zum Beispiel die Darstellung Kölns samt Rheinbrücke und 1. FC-Geißbock von Robin Schicha. Eine eindrucksvolle Beamerpräsentation mit ebenso betörenden wie verstörenden Mangas von Jenny Fürtges unterstreicht die Vielseitigkeit der Ausstellung.

„Save the day – bewahre und ehre den Tag“ das Motto der Ausstellung ist für Giovanni Malaponti zugleich die Brücke zur Sparkasse am Niederrhein: „Sparen und Bewahren, was wertvoll ist.“ Oft geht es dabei um Augenblicke, Bilder, Erinnerungen oder Gefühle, die mit Geld nicht zu bezahlen sind.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen