Schmeltzer informiert sich über Netzwerk

Moers..  Bürgermeister Christoph Fleischhauer hat mehr Geld für die Integration von Flüchtlingen gefordert. Fleischhauer sagte bei einem Besuch von Rainer Schmeltzer, NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales am Montag im Rathaus: „Es kommt nicht genug in den Kommunen an.“

Bunter Tisch als Initiator

Schmeltzer war auf Vorschlag des SPD-Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim nach Moers gekommen, um mehr über das Projekt „Bildung – ein Grundrecht auch für Flüchtlinge“ zu erfahren. Bei dem Projekt arbeitet seit zwei Jahren ein Netzwerk zusammen, das auf Initiative des Bunten Tisches entstanden ist und erhebliche Erfolge bei der Integration von Flüchtlingen vorweisen kann. Bürgermeister Fleischhauer sprach von einem „Leuchtturmprojekt“, das auch über die Stadtgrenzen hinaus strahle. Für die Kreishandwerkerschaft Duisburg wies Geschäftsführer Dr. Frank Bruxmeier noch einmal auf die seit 2014 laufenden Qualifizierungsmaßnahmen hin. Ein Flüchtling wird ab Oktober in der Küche der Staatskanzlei ein Praktikum absolvieren.

Ebenso bereiten sich zehn Auszubildende auf ihre Gesellenprüfung vor, alles Flüchtlinge. Ein anderes Beispiel: In der Bethanien-Akademie lernen seit vergangenem Jahr Flüchtlinge nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch medizinische Fachausdrücke, wie Professor Stefan Möhlenkamp und Akademie-Leiterin Andrea Kroekel berichteten. Amar Azzoug, 1. Vorstandsvorsitzender des Bunten Tisches, machte Minister Schmeltzer mit dem Netzwerk vertraut. Dazu gehören viele weitere Akteure wie zum Beispiel die Freddy Fischer-Stiftung, die Agentur für Arbeit und das Jobcenter. Azzoug ist sich aber auch sicher: „Wenn das Projekt nicht zum Jahresende auslaufen soll, brauchen wir Geld.“ Unter anderem möchte Azzoug, dass die Arbeit des Netzwerks untersucht und bewertet wird, um eine Basis für die künftige Ausrichtung zu haben.

EURE FAVORITEN