Schattenspiele und die Kunst der Illusion

Zipora Rafaelov stellt im Gewölbekeller Kloster Kamp aus
Zipora Rafaelov stellt im Gewölbekeller Kloster Kamp aus
Foto: WAZ FotoPool

Kamp-Lintfort..  Wie gebündelte Lichstrahlen hängen Fäden im Raum, darin verfangen sich kleine Gebilde, die sofort die Fantasie spielen lassen: Das räumliche Spiel mit Licht und Schatten beherrscht die in Israel geborene Künstlerin Zipora Rafaelov auf gleichzeitig ästhetische und lustvolle Weise. Was ist realer Raum, was ist nur mehr Illusion? Je nach Blickwinkel verschwimmen klare Grenzen, tauchen neue auf. Mit ihrer Ausstellung „Gingit“ schafft die in Düsseldorf lebende Künstlerin ab Sonntag auch, den Gewölbekeller Kloster Kamp als Ausstellungsort in ein ganz neues Licht zu tauchen.

3-D-Bilder

Moderner Scherenschnitt – so könnte man die Technik in Kürze umschreiben. Überwiegend mit schwarzer Tusche zeichnet Rafaelov auf Pergament, dann greift sie zum Skalpell und schneidet. Währenddessen, sagt Rafaelov, verändere sich die Zeichnung noch einmal. Heraus kommen dreidimensionale Bilder, die gerade ob ihrer Transparenz komplexe Geschichten erzählen. Bilder, die man anfassen möchte, um sie zu begreifen.

Seit etwa fünf Jahren steht die biblische „Eva“ als Symbol für Weiblichkeit dabei im Mittelpunkt. Eingebettet in Linien und Formen funktioniert die Betrachtung nicht auf die Schnelle – oftmals muss man die Frauen-Figuren erst suchen.

Kaffeesatzleserei

Das ist durchaus gewollt: „Frauen sind nicht so schnell lesbar, da muss man schon mal länger dahinter schauen. Aber ich sehe mich auch selbst in diesen Figuren wieder“, sagt die Künstlerin, die sich bei ihrem Arbeitsprozess irgendwann von ihrer Intuition leiten lässt. „Manchmal ergibt sich ein Wirrwarr von Linien wie bei einer Kaffeesatzleserei.“ Ihre Arbeit sei für sie wie Tagebuch schreiben, sagt Rafaelov.

Gehängt haben Kuratorin Deike Dowald und Zipora Rafaelov sehr sparsam. Trotz weniger Werke als sonst bei den Ausstellungen im Gewölbekeller gibt es jede Menge zu sehen – bei einem Spaziergang für die Augen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen