Nach Michalke-Rücktritt: Das Moers Festival soll bleiben

Festivalhalle.Impression aus dem Mai.
Festivalhalle.Impression aus dem Mai.
Foto: Funke Foto Services
Die Moers Kultur GmbH und die Politik setzen alles daran, dass es auch 2017 ein Moers-Festival geben wird.

Moers..  Die Moers Kultur GmbH und die Politik setzen alles daran, dass es auch 2017 ein Moers-Festival geben wird. Trotz der überraschenden Trennung vom künstlerischen Leiter Reiner Michalke (die NRZ berichtete) zeigten sich alle Beteiligten zuversichtlich über den Fortbestand der Pfingstveranstaltung. Reiner Michalke selbst will sich derzeit nicht äußern.

Mark Rosendahl, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt, geht davon aus, dass das Festival 2017 stattfinden wird: „Wir werden alles dafür tun“, sagte Rosendahl. „Wir wollen das Festival unbedingt erhalten.“ Deshalb müsse man nun schnell einen neuen künstlerischen Leiter finden.

SPD-Fraktionschef Mark Rosendahl bedauerte die Trennung von Reiner Michalke. Offenbar sieht er aber das Zerwürfnis zwischen dem künstlerischen Leiter einerseits und der Geschäftsführung sowie dem Aufsichtsrat der Kultur GmbH auf der anderen Seite als so schwerwiegend, dass es „keinen anderen Weg mehr“ gegeben habe, als das Rücktrittsangebot von Michalke anzunehmen. Ähnlich äußerte sich Aufsichtsratsmitglied Claudia van Dyck (CDU): Im Grunde seien alle Beteiligten auf einem guten und gemeinsamen Weg für die Zukunft des Festivals gewesen. 2017 solle es auf jeden Fall wieder ein Moers-Festival geben. Die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Brigitte Hübel (Die Linke) sieht das genauso: „Es findet statt. Davon gehe ich aus.“

EURE FAVORITEN