Moerser Kollegschüler modernisieren Zentrifuge für Kö-Pi

Dimitri Deister, Andre Dippel, Jan Bartels und Rico Burghausen stellen die Revision des Kalkofens vor.
Dimitri Deister, Andre Dippel, Jan Bartels und Rico Burghausen stellen die Revision des Kalkofens vor.
Foto: Ulla Michels
Die Fachschüler für Technik am Berufskolleg für Technik in Moers präsentierten ihre praktischen Arbeiten. Sie erstellten für Firmen zumeist hochmoderne Steuerungstechnik

Moers.  Die Fachschüler für Elektrotechnik hatten zehn Wochen daran gearbeitet. Sie hatten eine alte Zentrifuge für die Abwasseraufbereitung der König-Brauerei in Duisburg auf den allerneusten Stand der Technik gebracht. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Denn die Brauerei spart so mindestens 30 000 Euro Lohnkosten (ohne Mehrwertsteuer), und die Fachschüler können für ihre staatliche Prüfung eine praktische Arbeit in Elektrotechnik vorweisen. Die Gruppen stellten jetzt alle ihre Projekte vor.

Holger Lembken ist Koordinator an der Fachschule für Technik. Dort werden junge Berufstätige zu staatlich geprüften Technikern in Elek­trotechnik oder Maschinenbau ausgebildet. Und er weiß, welche Herkules-Aufgabe allein die Gruppe für die König-Brauerei bewältigt hat: „Das sind 150 Seiten Schaltpläne, die in dieser kurzen Zeit gezeichnet werden mussten. Das ist schon eine Superleistung“, lobt er.

Der Bildungsgang Fachschule für Technik am Berufskolleg für Technik Moers zeigt traditionell großes Interesse an Partnern aus der Industrie wie Thyssen oder die Solvay Chemie, für die die Schüler beispielsweise eine neue Steuerungstechnik für einen Kalkofen erfanden.

Aber auch örtliche Unternehmen wie die Neukirchen-Vluyner Firma Beckers Regeltechnik arbeiten gern mit der Fachschule zusammen. Dort hatten die Schüler beispielsweise eine Klimaregeltechnik für einen Supermarkt erstellt. „Vieles dreht sich um Modernisierung und Kostenoptimierung“, so Lembken. Und schon jetzt haben die Moerser Schulabgänger optimale Berufsaussichten. Angesichts des großen Technikermangels reißt man sich um die jungen Berufstätigen schon in der Schulbank.

450 Studierende gibt es an der Fachschule für Technik. Insgesamt besuchen knapp 2000 Studierende das Kolleg. Die Schüler sind zwischen 22 und 40 Jahre alt. Unter anderem sei ein heute gebräuchliches Verfahren zur Haltbarmachung von Bier an der Fachschule erfunden worden, so Holger Lembken.

 
 

EURE FAVORITEN