Mit Wutausbruch zum Liebling der Radiohörer

Detlef Steves beim Pizzateig-Portionieren.                                                                                            Foto: Volker Herold
Detlef Steves beim Pizzateig-Portionieren. Foto: Volker Herold
Foto: Waz FotoPool

Moers.. In der Doku-Soap „Ab ins Beet“ bedroht Detlef Steves einen Stein und beschimpft ihn wüst. Sein Ausraster macht ihn zum Radio-Liebling: Die Hörer des WDR-Senders „1Live“ wählten den Moerser auf Platz 1 der „O-Ton-Charts“.

Wenn man Detlef Steves gegenübersitzt und mit ihm spricht, ist er so friedlich und freundlich, wirklich richtig nett. Dann traut man dem Meerbecker diesen unglaublichen Ausraster gar nicht zu. Diesen Wutausbruch wegen eines Steins, der beim Heimwerkern einfach nicht so wollte wie er. TV-Kameras dokumentierten die Tirade, und mittlerweile ist Steves damit in Radio-Hitparaden vertreten. Die Hörer lieben ihn.

Detlef Steves hat seit zehn Jahren die Pizzeria „Ici Paris“ am Bahnhof. Seine Fernsehkarriere beginnt im vergangenen Jahr, als ein Freund ihn überredet, bei der Doku-Soap „Ab ins Beet“ des Privatsenders Vox mitzumachen. „Ich hab’ denen gleich gesagt, dass ich mich nicht verbiegen werde“, erzählt Steves. Denn dass er ungeduldig ist und schon mal ausflippt, weiß der 41-Jährige sehr genau.

„Wenn der jetzt nicht hält, ich mach den fertig.“

Und so geschieht es denn auch in einer der ersten Folgen. Steves baut in seinem Garten an der Haldenstraße eine Theke. Ein einziger Stein will und will nicht halten. Was auch immer der Heimwerker tut – der Stein rutscht. Und dann rastet Detlef Steves aus. Seine Stimme überschlägt sich, er schreit bei laufender Kamera den „sch... Stein“ an, beschimpft ihn als „Dorfzicke“, sucht wutentbrannt nach Worten, droht: „Wenn der jetzt nicht hält, ich mach den fertig.“ Selbst das „Pscht, pscht...“ seiner Frau Nicole kann den Ausbruch nicht stoppen.

Fast eine Minute geht das so. Was im Fernsehen noch verstörend wirken mag, wird ohne Bild vollends zur Comedy. Der WDR-Sender „1 Live“ schnappt sich die Sequenz für seine O-Ton-Hitparade. Monatelang wählen die Hörer den Moerser als „Hochdruck-Handwerker“ auf Platz 1 der Charts, er wird mehr als eine Million Mal geklickt. Als er in einer anderen Sendung wegen eines rechten Winkels in die Luft geht, landet er abermals ganz oben in der Hitparade, diesmal als „Winkelhasser“.

Ein „bisschen verrückt“ findet das Detlef Steves auch, aber: „Ich kann nix machen, ich bin so.“ Seine Familie wisse das, seine Freunde, seine Mitarbeiter. Doch wenn er hoch gegangen ist, kommt er ebenso fix runter und ist wieder lieb: „Es bleibt nichts zurück“, so Steves. Und übrigens: „Ich hab’ noch nie jemandem ‘was angetan.“

Die Popularität des Heimwerkers wächst. Aus den zwei Folgen „Ab ins Beet“ wurden elf. Wenn Detlef Steves in der Soap angekündigt wurde, stieg der Zuschaueranteil schon mal auf überdurchschnittliche 13 Prozent. Weitere „Beet“-Folgen mit ihm sind geplant, ebenso in einer neuen Soap. Einzelheiten? „Das“, so Detlef Steves, „darf ich noch nicht sagen.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen