Lkw blockierte Auffahrt im Autobahnkreuz Moers sieben Stunden lang

Ein Lkw-Fahrer fuhr Freitagnacht im Autobahnkreuz Moers zu schnell in die Kurve – sein Lastwagen kippte um.                   Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Ein Lkw-Fahrer fuhr Freitagnacht im Autobahnkreuz Moers zu schnell in die Kurve – sein Lastwagen kippte um. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Foto: Volker Speckenwirth (WR)
Ein umgekippter Lkw blockierte am Freitagmorgen auf der A 40 im Autobahnkreuz Moers die Abfahrt zur A 57 Richtung Köln. Von 2.30 bis 9.30 Uhr war die Tangente gesperrt . Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Der Berufsverkehr staute sich zeitweise auf fünf Kilometern.

Moers.. Lange warten mussten am frühen Freitagmorgen die Pendler, die im Autobahnkreuz Moers von der A 40 auf die A 57 Richtung Köln auffahren wollten. Bereits um halb drei in der Früh war dort in der Auffahrt ein Lkw umgekippt. Er blockierte bis 9.30 Uhr die Tangente zur A 57 in Richtung Köln. Der Stau war bis zu fünf Kilometer lang.

Als Ursache gibt die Polizei an, dass der 42-jährige Fahrer zu schnell unterwegs war. Dadurch habe er in der Linkskurve die Kontrolle über den Silozug verloren. Dieser sei auf die rechte Seite gekippt und den Abhang drei Meter weit hinuntergerutscht. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Autobahnpolizei sperrte die Tangente für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten. Rund um das Autobahnkreuz Moers kam es zu Staus des morgendlichen Berufsverkehrs. Die eingesetzten Beamten schätzten den Sachschaden auf 100.000 Euro.

Der Berufsverkehr staute sich sowohl auf der A 40 in Richtung Venlo als auch in Richtung Essen und nach Neukirchen-Vluyn: Viele abgefahrene Autofahrer versuchten, in Richtung Essen wieder auf die A 57 aufzufahren. So war zeitweise das komplette Autobahnkreuz Moers dicht.

Geladen hatte der Silozug übrigens Trockenmaterial zur Herstellung von Babywindeln.

EURE FAVORITEN