Lichterglanz ohne Gedränge

Brigitte und Jeanette Dankwardt haben sich nach Weihnachtsgeschenken umgesehen.
Brigitte und Jeanette Dankwardt haben sich nach Weihnachtsgeschenken umgesehen.
Foto: WAZ FotoPool / Gerd Hermann

Moers..  Einen etwas längeren Anlauf hat der verkaufsoffene Sonntag dann doch gebraucht. Der richtig große Ansturm blieb aus, sei es durch den fiesen Regen oder den Wettbewerb mit anderen Städten. Allerdings war es ein durchaus solider Verkaufstag, den der Handel nicht missen möchte, wie ein kleiner Rundgang zeigte.

„Eher sehr ruhig“ begann der Verkaufstag bei Christine Reps im Villa-Wölkchen-Hinterhaus in der Fieselstraße. „Die Stimmung ist noch nicht so richtig weihnachtlich, die Leute müssen noch etwas mehr in Schwung kommen.“ Viele Kunden des Hauses schöner und hochwertiger Dekoartikel kommen aus dem Umland. „Die Moerser kennen uns noch nicht alle, entdecken uns eher jeden Tag neu.“

Ursula Tebarth, Filialleiterin bei M&U-Shoes in der Neustraße, resümiert: „Wir sind zufrieden. Der Samstag war gut, am Sonntag kommen die Kunden auch gern etwas später, nach dem Essen.“

Erwin Dörnert vom Lederwarengeschäft Theinert in der Neustraße sieht den Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden, alles läuft gut. Moers muss sich hinter anderen Städten nicht verstecken. Das zeigen auch die anderen Feste.“

„Man sieht uns hier nicht so gut“

Am Seitenausgang der Stadtkirche hatten Eva Maria Nöh, Agnes ­Poestgens und Gesine Hegemann extra zum Verkaufstag den Stand für den Eine-Welt-Laden des CVJM aufgebaut. Leider gingen die Passanten hier an den fair gehandelten Produkten aus aller Welt nur vorbei. „Man sieht uns hier nicht so gut“, erklärte Hegemann bedauernd. Dafür liefe der Stand auf dem Wochenmarkt sehr gut.

Anela Curovac stand für das ­Moerser Tee­stübchen im Büdchen auf dem Altmarkt. Sie war zum ersten Mal dabei, konnte dem Sonntag keine besonders gesteigerte Nachfrage bescheinigen, fand aber ihren Standort soweit gut. Allerdings: „Viele Kunden von außerhalb fragen: War das jetzt schon alles? Weil sie den Übergang zum Kastellplatz nicht erkennen.“

In der Parfümerie Pieper hatte Heide Epping ebenfalls den Eindruck eines eher gemäßigten Sonntages. „Aber die Kunden sind sehr entspannt, wenn sie bei uns die i-Tüpfelchen für ihre Weihnachtsgeschenke einkaufen. Und der Samstag war extrem gut.“

Von weiter her kommen die Kunden auch ins Modegeschäft Stepken, da es hier noch ein echtes Kurzwarensortiment gibt. „Wir sind seit 70 Jahren vor Ort“, erklärte Margot Hartmann nicht ohne Stolz. „Damenwäsche, für die Herren Schlafanzüge, das Weihnachtsgeschäft läuft auch bei uns ganz gut.“

„Adventssamstage sehr gut“

Sogar als sehr gut empfand Josef Bils, Filialleiter von C & A, das Weihnachtsgeschäft. „Die Adventssamstage waren alle drei super und sind von den Kunden sehr gut angenommen worden.“ Auch die verkaufsoffenen Sonntage in Moers seien stets ihre Mühe wert.

Das Wallzentrum glänzte am Sonntag dagegen eher durch Nichtbeteiligung. Drei Geschäfte waren geöffnet, nur wenig Publikum war hier unterwegs. „Von Montag bis Freitag ist gut was los. Freitagmittag ist Schluss“, erklärte Monika Teschke vom Trend-Shop.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen