„Klartext“ auf Facebook - das gefällt vielen Moersern

Im Sommer fand auf dem Platz an der Kurt-Schumacher-Allee das Open-Air-Rock im Ring statt. Der Erlös kam dem Verein Klartext für Kinder  zugute.
Im Sommer fand auf dem Platz an der Kurt-Schumacher-Allee das Open-Air-Rock im Ring statt. Der Erlös kam dem Verein Klartext für Kinder zugute.
Foto: WAZ FotoPool
Jetzt ist auch der Verein „Klartext für Kinder“ - Aktiv gegen Kinderarmut!“ im sozialen Netz angekommen. Seit knapp einer Woche bietet Klartext eine eigene Seite auf Facebook an. Es dauerte keine 24 Stunden, da hatte der Verein bereits über 500 Fans.

Moers..  Soziales findet sich, so oder so. Jetzt ist auch der Verein „Klartext für Kinder“ - Aktiv gegen Kinderarmut!“ im sozialen Netz angekommen. Seit knapp einer Woche bietet Klartext eine eigene Seite auf Facebook an. Es dauerte keine 24 Stunden, da hatte der Verein bereits über 500 Fans, am Mittwoch waren es mehr als 700, und täglich werden es mehr. Das ist ein Wort. Sie alle werden mit aktuellen Entwicklungen, Terminen und Bildern von Veranstaltungen versorgt. Und auch jeder, der künftig auf der Klartext-Seite „Gefällt mir“ klickt. Schauen auch Sie vorbei!

Damit wollen die Klartextler noch zeitnäher über ihre vielfältigen Aktivitäten berichten. „Ein Verein, der pro Jahr mehr als 120 000 Euro an Spenden verbucht, aus Nah und Fern, der muss alle geeigneten Kommmunikationswege nutzen, um über sein Handeln zu informieren“, erklärt Geschäftsführer Michael Passon und schiebt hinterher: „Zumal wir mit 250 Mitgliedern, von denen sich das Gros aktiv in die Vereinsarbeit einbringt, eine Menge zu berichten haben. Immerhin werden die Spenden nahezu eins zu eins reinvestiert in die Hilfe am bedürftigen Kind vor Ort. Und das muss so intensiv wie möglich dokumentiert werden.“ Diese Kommunikation sei bislang auch geschehen auf der vereinseigenen Homepage www.klartext-fuer-kinder.de, aber eben zeitverzögert. Facebook erlaubt es Klartext, direkt – wer so will: in Live-Schalte – Impressionen aus dem Sozialkaufhaus, vom Fußballcamp oder der Kindertafel zu posten, die Spender und Klartext-Freunde noch unmittelbarer und lebendiger teilhaben zu lassen. Daneben gibt es Aufrufe, falls etwas Besonderes benötigt wird, und Ankündigungen wie aktuell den Tanztag bei Helfer zugunsten des Vereins. Wichtige Termine und belanglose, halb leergefutterte Keksschachteln aus der Vorstandssitzung. Kurz: Klartext verbreitert sein Kommunikationsspektrum.

Die Homepage wird dadurch alles andere als überflüssig, sondern gestärkt. Sie bleibt weiterhin die Info-Basis des Vereins, auf der sich Interessierte ausgiebig über die Klartext-Ziele, die Motivation und die Möglichkeiten der Unterstützung informieren können. „Wir erwarten im Gegenteil, dass wir über Facebook noch viel mehr Menschen auf unsere Homepage aufmerksam machen können. Und natürlich finden sich auch dort alle relevanten Neuigkeiten.“

Schon bald zu finden: Die Termine und Standorte für die Weihnachtswunschbaum-Aktion 2015. Auf www.klartext-fuer-kinder.de sowie auf der Facebook-Seite „Klartext für Kinder e.V.“ Denn doppelt gemoppelt...

EURE FAVORITEN