Katzenschwemme im Tierheim

DerWesten
Tierheim Moers hat zu viele Katzen. Mitarbeiterin Janina Brzezina mit Katze.
Tierheim Moers hat zu viele Katzen. Mitarbeiterin Janina Brzezina mit Katze.
Foto: NRZ

Moers. „Es nimmt einfach kein Ende, täglich kommen neue Kätzchen, wir wissen kaum noch, wohin damit!“ seufzt Janina Brzezina, sie betreut die Katzenhäuser im Tierheim Moers. Selbst die Quarantänestation ist mit derzeit zehn Katzen an ihre Grenzen gestoßen.

Erschwerend kommt hinzu, dass viele Kätzchen gebracht werden, die akut und manchmal sogar lebensgefährlich erkrankt sind. Die kranken Tiere müssen isoliert und intensiv medizinisch betreut werden.

Warum auf einmal eine solche Katzenschwemme auftritt, kann man nur erahnen. Herbstkätzchen werden zur Welt gebracht von verwilderten, ehemaligen Hauskatzen, die entlaufen sind oder einfach ausgesetzt wurden. Von ihren Besitzern nicht kastriert und gekennzeichnet folgt daraus eine unkontrollierte Vermehrung.

Freilaufende Katzen
unbedingt kastrieren

„Leider gibt es im Kreis Wesel bisher keine gesetzliche Verpflichtung, seine freilaufenden Katzen kastrieren und kennzeichnen zu lassen“, so Karin Fetzer, Vorstandsmitglied des Tierschutzvereins Moers. „Dies wäre aber ein wichtiger Schritt zur Eindämmung des Katzenelends.“

Derzeit leben im Tierheim Moers etwa 80 Samtpfoten. „Wir haben die passende Katze für jeden Katzenliebhaber. Vom Kitten bis zum Senior sind bei uns alle Altersklassen vertreten. Unsere Kitten geben wir aber nur paarweise oder in einen Haushalt mit einer bereits vorhandenen Katze ab. Auch Kuschelpaten sind uns sehr willkommen. So gewöhnen wir die Kleinen und verwilderte Katzen an menschliche Gesellschaft.“

Die Katzenhäuser können täglich zu den Öffnungszeiten besucht werden, Geld- und Sachspenden sind willkommen. Am 16. Oktober: „Tag der offenen Tür“.

Weitere Informationen gibt’s beim Tierheim und Tierschutzverein Moers und Umgebung, Am Peschkenhof 34, 02841/ 21 202, und im Internet unter www.tierheim-moers.de