Kabarett bis Alphornblasen

Moers.. Während am vergangenen Samstag kleine und große Fans der Popmusik scheinbar nur auf die drei Mädels von Monrose warteten, verpassten sie vielleicht die bessere Show. Und zwar: Die offene Bühne, eine Talentshow der etwas anderen Art im „Dschungel“.

In der Szene-Kneipe Dschungel in Moers Scherpenberg fand zum dritten Mal die offene Bühne statt, präsentiert von NRZ/WAZ und Enni. Jeder war herzlich eingeladen, sich auf die Bühne zu wagen und im Rampenlicht zu stehen, alles war erlaubt. So gab es vom Kabarett über Alphornklänge bis hin zu Zaubertricks alles zu sehen. Lachen, Schmachten und Bewundern stand auf dem Programm.

Durch die Show führte der altbekannte „Eros vonnen Niederrhein“, Hans Werner Heinz Dieter Olaf Overbiss. Ein Name, der Programm macht, ein Vollblut-Comedian, der das vollbesetzte Haus mit seinen Blödeleien, Songs und wilden Frisuren aus bereits vergangenen Tagen zum Lachen brachte.

Der poetische Weg
des Tiefkühlhühnchens

Doch nicht nur der Eros brachte die Meute zum Lachen. Bei den Lachmuskelstrapazen waren ebenso ganz vorne dabei: Willi Wood, der Seemann der sich auf offener See verfranst, ägyptische Putzfrauen besingt oder als Metzger vom katholischen Krankenhaus für Frischfleisch sorgt. Ebenso Gerd Normann mit den aberwitzigen Figuren seines Kabarettprogramms, oder Phillip Barth, der kleine Abkömmling von Mario. Ziemlich schräge Kost servierte auch Ralf Schäpers, der den poetischen Weg des Tiefkühlhühnchen zu reimen weiß.

Eher romantisch-melancholisch zeigten sich Thorsten, Pascal und Christian. Mit Akustikgitarre, sanften Keyboardklängen und einer souligen Stimme haben sie dem einen oder anderen eine Gänsehaut verpasst.

Nicht so gesellschaftskritisch, aber dafür anrührend zeigten sich zwei junge Hüpfer auf der Scherpenberger Bühne und brachten schon einmal vorweihnachtliche Stimmung in den Laden: Mit Cello und Querflöte gab es zart und andächtig ein französisches Weihnachtslied von Melanie und Alina zu hören.

Damit aber noch nicht genug. Die musikalische Spanne wurde noch durch Stefan Büscherfeld am Alphorn oder Alina mit Coverhits erweitert und ebenso begeistert aufgenommen.

Rund machte den Abend für die Zuschauer noch der Zauberauftritt von Alfred, der aus Zeitungspapier Geld zu machen weiß, und Lalina, der Bauchtanzfee und lebenden Spendenbüchse aus dem Orient. Für die Mutigen auf der Bühne war es der Applaus, der den Abend abrundete.

 
 

EURE FAVORITEN