Infotreffen zur Situation in Neukirchen

Neukirchen-Vluyn..  Es ist noch keine zwölf Monate her, seit die Stadtverwaltung Anwohner und Nachbarn der Wiesfurthstraße darüber informiert hat, dass in eines der CJD-Gebäude 60 bis 70 Flüchtlinge einziehen werden. Die weltpolitische Lage hat sich nicht entspannt, die Zuweisungen waren von September bis November extrem hoch. Mittlerweile leben auf dem CJD-Gelände weit mehr als 200 zugereiste Menschen.

Dazu kommen rund 35 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die in das von der Stadt Moers gemietete Haus einziehen. Und die Tuwas Genossenschaft hat angekündigt, einen Projektladen an der Wiesfurthstraße eröffnen zu wollen. Für die Nachbarn ist das eine Situation, über die sie sprechen wollen. Eine Delegation lädt daher für Freitag, 26. Februar, zu einer Informationsveranstaltung ein.

Geplant ist ein sachlicher und offener Austausch. „Wir wollen konstruktiv diskutieren“, sagt Ulrich Leikefeld, einer der Organisatoren. In der Einladung schreibt das Orga-Trio über die erfreulichen Treffen mit den neuen Nachbarn: „Es sind immer wieder schöne Begegnungen, wenn sie freundlich grüßen und ihre strahlenden Gesichter deutlich machen, dass sie sich hier in Neukirchen doch wohl recht wohl fühlen.“

Es gebe aber auch Problemanzeigen aus der Nachbarschaft, Müllentsorgung, Verschmutzen der Grünanlage, Einhaltung der Nachtruhe und dergleichen mehr.

Das seien Aspekte, über die man sprechen müsste. Ebenso wie über die besagten Pläne der Tuwas Genossenschaft, über deren Vorhaben, „ein Sozialkaufhaus zu eröffnen“, die Nachbarn erst auf Nachfragen nachträglich informiert worden seien, wie es in dem Einladungsschreiben weiter heißt. Das Vorhaben sei nicht nachvollziehbar und es seien viele Fragen offen.

Für das Gespräch am Freitag um 18 Uhr in der Sporthalle des Berufskollegs an der Bruchstraße ist Bürgermeister Harald Lenßen angefragt. Der Geschäftsführer der Grafschafter Diakonie – Kirchenkreis Moers, Rainer Tyrakowski-Freese, habe seine Teilnahme zugesagt. Vom CJD käme Gerd Diesel, Gesamtleiter DJD NRW Nord, sagt Ulrich Leikefeld.

 
 

EURE FAVORITEN