Handyfoto überführt 17-jähriges Mädchen als mutmaßliche Tierquälerin

Ein 17 Jahre altes Mädchen soll das Zwergpony Sinbad enthauptet haben.
Ein 17 Jahre altes Mädchen soll das Zwergpony Sinbad enthauptet haben.
Foto: Mathias Schumacher / WAZ FotoPool
Wochenlang fahndete die Polizei nach einem Tierquäler, der in Krefeld und Moers-Kapellen sein Unwesen getrieben hat. Nun sind die grausamen Taten aufgeklärt. Eine 17-Jährige hat gestanden, die beiden Tiere geköpft zu haben. Auf ihrem Handy fand die Polizei ein Foto, das auch auf dem Bekennerschreiben war.

Krefeld/Moers.. Wochenlang hatte die grausige Serie von Tierquälereien die Bevölkerung in Krefeld und Moers-Kapellen in Unruhe versetzt, nun hat die Polizei die Taten aufgeklärt. Eine 17-Jährige hat gestanden, die beiden Tiere geköpft zu haben.

Die Tötungen bestreitet die 17-Jährige jedoch bislang, vielmehr seien sie schon tot gewesen. Die Ermittler rechnen ihr dennoch die gesamte Serie zu. Verraten hatte sich die Teenagerin durch ein Foto, das die Polizei auf dem Mobiltelefon des Mädchens fand. Dabei handelte es sich um das gleiche Bild, das an ein Bekennerschreiben geheftet war.

Zunächst hatte die Polizei einen Mann wegen dringenden Tatverdachts festgenommen, der auch zeitweise in Untersuchungshaft saß. Die 17-Jährige hatte sich zunächst der Polizei freiwillig als Zeugin gemeldet. Die mutmaßliche Tierquälerin soll nun von einem Psychiater untersucht werden. Die Jugendliche habe sich dazu bereiterklärt, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Krefeld. Das Motiv der 17-Jährigen ist aber weiter unklar. (we/mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN