Geschäftszentrum Niederberg

Foto: www.blossey.eu

Neukirchen-Vluyn..  In seiner ersten Sitzung in neuer Zusammensetzung befasst sich der Stadtentwicklungsausschuss heute Abend wieder mit dem Dauerthema Niederberg. Dabei birgt die Mitteilungsvorlage mehr Sprengstoff, als man zunächst vermuten könnte. Denn: Mitgeliefert wird das aktuelle Nahversorgungskonzept, das die BBE Handelsberatung GmbH gerade fertiggestellt hat. Und das beinhaltet offenkundig eine Abkehr von der bisherigen Ausgangslage für die Ansiedlung eines Lebensmittlers auf der Südfläche von Niederberg.

War noch im Einzelhandelsgutachten von 2006 klar von einer Empfehlung die Rede, dass „nur ein kleiner Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche bis zur Großflächigkeit angesiedelt werden“ sollte (das heißt bis 800 Quadratmeter), so geht das neue Konzept von einem Vorhaben in einer Größenordnung von insgesamt 2600 qm aus. Diese verteilen sich zu 1800 qm auf einen Lebensmittelmarkt und zu weiteren 800 qm sind auf einen Getränkehandel.

In der Analyse des Kaufkraftflusses in der gesamten Stadt wird im Nahversorgungskonzept auch der Einfluss einer Umsetzung des „Planvorhabens“ auf Niederberg auf die beiden Ortskerne und die dortigen Anbieter geprüft.

Dabei kommen die Gutachter zu dem nüchternen Ergebnis, dass sich dieses insbesondere für den Edeka-Markt an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße negativ auswirkt, so „dass dieser Markt sich bei Realisierung vom Markt zurückziehen dürfte“, wie es im Konzept heißt. Benannt werden dabei unter anderem die „ungünstigeren Standortrahmenbedingungen“.

Zugleich betonen die Gutachter, dass die Nahversorgung in diesem Bereich weiterhin gewährleistet sei. Damit beziehen sie sich auf den bestehenden Netto-Discounter.

Die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes mit bis zu 1500 qm Verkaufsfläche auf dem Gelände des Erziehungsvereins sehen die Herren der BBE Handelsberatung GmbH durch eine Umsetzung des „Planvorhabens“ auf Niederberg dagegen nicht gefährdet. Bürgermeister Harald Lenßen hatte diesem Standort am Rande des Dorfes Neukirchen in der Ansiedlungsfrage im WAZ-Interview zuletzt Priorität eingeräumt.

Die BBE Handelsberatung GmbH differenziert zudem, ob es sich bei dem Lebensmittelmarkt, der für das Niederberg-Gelände vorgesehen ist, um einen Edeka-Markt oder einen anderen Anbieter handelt. Zum Edeka in Vluyn heißt es, dass dieser zwar nicht in seiner Existenz gefährdet würde, gleichwohl ginge mit der Ansiedlung eines anderen Betreibers ein „größerer Bedeutungsverlust“ einher. Für den Fraktionschef von NV Auf Gehts, Klaus Wallenstein, steht damit fest: „Das hat Auswirkungen auf ganz Neukirchen-Vluyn.“

 
 

EURE FAVORITEN