Extraschicht auf Rheinpreußen in Moers

Moers: Extraschicht im Schacht IV, Zeche Rheinpreußen mit den Püttrologen.
Moers: Extraschicht im Schacht IV, Zeche Rheinpreußen mit den Püttrologen.
Foto: Christoph Karl Banski

Moers..  „Ich bin wieder hier, in meinem Revier…“, intonierten die „Püttrologen“ und über 100 Zuhörer wippten oder sangen mit. Die mehrmaligen Auftritte der fünf niederrheinischen Stimmungssänger, sämtlich ehemalige oder noch aktive Bergleute, waren Teil der ExtraSchicht, die erstmals auch in Moers stattfand.

Zum 15. Mal luden am Samstag die Städte im Revier zur „Nacht der Industriekultur“. Dabei standen in 19 Städten und 45 Spielorten über 500 Veranstaltungen auf dem Programm. „Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel“ haben die Ausrichter von der Ruhrtourismus GmbH die Nacht überschrieben.

Ruhrgebietskultur

Deren Ziel ist es, Licht, Farbe, kreative Ideen und „den Zauber der geballten Ruhrgebietskultur“ bis in die staubigsten Ecken alter Industrieanlagen zu bringen.

Mit der Fördermaschinenhalle von Schacht IV der Zeche Rheinpreußen in Scherpenberg war zum ersten Mal auch ein außergewöhnliches Industriedenkmal in Moers dabei.

Dank dem Moerser Museums- und Geschichtsverein als Hausherrn und der Volksbank Niederrhein als Sponsor wurde auch hier ein vielseitiges Programm geboten. Für den kulturellen Teil sorgte das Schlosstheater Moers. In einer halbstündigen Performance mischten fünf Schauspieler in weißen Ganzkörperanzügen literarische Texte und historische Zeitungsberichte über das Leben der Bergleute mit Globalisierungskritik, wobei über allem ein gasgefüllter Hai-Ballon als Kapitalismussymbol kreiste – eine Botschaft, die mancher allerdings erst beim zweiten Hören ganz verstand.

Show teilweise verregnet

Zum Glück wurde das Stück mehrmals wiederholt. Auf Anhieb verstand man dagegen die raumfüllenden Lieder der Püttrologen, deren Repertoire von BAP über Wolfgang Petry bis Marius Müller-Westernhagen reichte. Ästhetischen Genuss boten dazu die Moerser Industrie-Fotografen Dirk Thomas und Andre Thissen, deren Bilder zum Thema „Landschaft, Architektur und Industrie am Niederrhein“ im ganzen Gebäude verteilt waren. Ein weiteres Highlight war die, leider teilweise verregnete, Licht- und Klangshow der Künstler Matthias Plenkmann, Christian Spieß und Andreas Pasieka, die das Maschinenhaus mehrfach in der Nacht von Samstag auf Sonntag in eine besondere Atmosphäre tauchte.

Der Termin für die nächste ExtraSchicht steht auch schon fest: Am 25. Juni 2016 treffen sich im ganzen Revier wieder Industrie und Kultur.

EURE FAVORITEN