Einzelhandel auf Niederberg bleibt Thema

Neukirchen-Vluyn..  Die Politik wird sich zweitnah wieder mit dem Thema „Einzelhandel auf Niederberg“ befassen. Ein ursprünglich für Anfang der Woche angesetzter Termin für den Arbeitskreis Politik zu Niederberg ist zwar nach WAZ-Informationen verschoben worden. Allerdings ist das Thema wichtig genug, um sich in den nächsten zwei Wochen auszutauschen. „Das Thema muss so langsam wieder auf die Tagesordnung“, bestätigt Wirtschaftsförderer Hans-Willi Pergens. Immerhin sei das Wohnquartier 1 fertig, das Wohnquartier 2 so gut wie fertig und das Wohnquartier 3 werde bald fertig. In der folgenden Diskussion geht es weiter um die Frage, wie groß der geplante Supermarkt auf Niederberg-Süd sein darf. Im Jahr 2008 hatte die Politik beschlossen, den Bereich im Flächennutzungsplan als Nebenzentrum zu definieren. Seinerzeit sprach man über die Empfehlung, dass die Verkaufsfläche nur 800 qm bis maximal 1500 qm betragen dürfe. Im aktuellen Nahversorgungskonzept wird mit Größen von 1800 qm Verkaufsfläche plus 800 qm Getränkemarkt jongliert. Dazu Pergens: „Politik und Verwaltung waren in der Vergangenheit übereingekommen, dass ein Getränkemarkt kein Thema ist.“ Heißt: Es bleibt die Frage, ob die vorgesehene Fläche 800 qm, 1500 qm oder 1800 qm betragen darf. Zur Diskussion steht zudem das Schicksal des Marktes an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße.

EURE FAVORITEN