Eine Woche für Senioren in Neukirchen-Vluyn

Ein gutes Team:  Susanne Koß,  Aline Wybranietz,  Marion Alosery,  Ulrike van den Berg,  Silke Wieland-Römer und Marion May-Hacker.
Ein gutes Team: Susanne Koß, Aline Wybranietz, Marion Alosery, Ulrike van den Berg, Silke Wieland-Römer und Marion May-Hacker.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Vom 9. bis zum 16. Oktober läuft die bundesweite Aktionswoche der Anlaufstellen für ältere Menschen. Das Netzwerk „Wohnen und Leben im Alter“ beteiligt sich

Neukirchen-Vluyn..  Die Senioreneinrichtungen zeigen in der kommenden Woche, wie vielfältig die Angebote für ältere Menschen sind. Die Mitglieder des Netzwerkes „Wohnen und Leben im Alter“ beteiligen sich mit ihren Aktionen an der bundesweiten Aktionswoche (vom 9. bis 16. Oktober) der Anlaufstellen für ältere Menschen, die vom Bundesfamilienministerium gefördert wird. Mit an Bord ist auch ein neuer Akteur: die Alpha GgmbH.

Die Gesellschaft richtet auf Niederberg Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz ein. Geplant sind drei WGs mit jeweils acht Personen, erklärt Aline Wybranietz, die Assistentin der Geschäftsführung. Eine der Gruppen wird für so genannte Jungerkrankte sein, also Menschen im Alter ab etwa 60 Jahren.

Am 13. Oktober haben Besucher die Möglichkeit, die Baustelle zu besichtigen. „Es gibt auch Helme“, beruhigt Wybranietz.

Den Start macht der Treff 55 der Grafschafter Diakonie – Kirchenkreis Moers am Freitag, 9. Oktober, mit einer Herzenssprechstunde von 10.30 bis 12.30 Uhr. Hier können Senioren ihr Herz ausschütten über all das, was sie gerne tun würden, erklärt Ulrike van den Berg. Das können Skatgruppen sein, Salsakurse oder ähnliches.

Ebenfalls von der Grafschafter Diakonie wird am Mittwoch, 14. Oktober, um 15 Uhr im Kirchentreff Heyermann am Schulplatz eine Beratung über Alzheimererkrankung und andere Demenzformen angeboten.

Am Samstag, 10. Oktober, von 10 bis 16 Uhr lädt das Awo-Willi-Könen-Seniorenzentrum am Fürmannsheck zum Tag der Offenen Tür ein. „Wir stellen das komplette Netzwerk dar“, kündigt Pflegedienstleiterin Susanne Koß an. Es wird Hausführungen durch das Seniorenzentrum geben. Kloß: „Wir wollen Schwellenängste abbauen und die Chancen und Möglichkeiten der stationären Unterbringung darstellen.“ Darüber hinaus können die Besucher sich über das neue Biografiebuch informieren, das erst vor kurzem fertig geworden ist.

Den Abschluss macht die Altenheimat inVluyn am Freitag, 16. Oktober, von 15 bis 17 Uhr mit dem Literaturcafé. Hier können die Besucher Texte mitbringen, die ihnen gut gefallen. Diese werden vorgelesen und im Anschluss diskutieren die Gäste darüber.

Für die Aktionen als Teil des Projektes „Wohnen und Leben im Alter“ hat die Stadt Fördermittel des Bundesfamilienministeriums bekommen, erklärt die Agendabeauftragte Marion May-Hacker.

 
 

EURE FAVORITEN