Ein ganz besonderes Teamwork

Foto: Waz FotoPool

Kamp-Lintfort..  Mein lieber Herr Gesangsverein. War das bitterkalt. Spätestens seit jetzt wissen 30 Mädchen und Jungen aus Kamp-Lintfort, warum Grönland im Weltfußball keine Rolle spielt. Überhaupt gab es beim Oster-Fußball-Camp des Vereins „Klartext für Kinder - Aktiv gegen Kinderarmut!“ viele nützliche Antworten. Zum Beispiel, warum man kein Chicken Nugget durch das schicke Vereinsheim werfen darf. Oder warum es besser ist, auf den knackigen Herrn mit der Trillerpfeife zu hören. Oder warum es schneller zum Erfolg führt, die Murmel abzuspielen. Die drei Tage auf der Platzanlage vom TuS Fichte Lintfort waren ein tolles Erlebnis für Tamara, Nick, Sean und Co. An dieser bunten Truppe mit Knirpsen zwischen 8 und 14 Jahren, die über die Zeit immer besser zusammenwuchs, biss sich der Ostwind die Zähne aus.

Was auch daran lag, dass das Trainergespann um die beiden Ex-Profis Jacques Goumai und Thomas Richter, die Kids gut auf Trab hielt. „Alle ziehen super mit, das war ein rundum gelungenes Trainingslager“, meinte Richter gestern kurz vor dem Abschlussspiel gegen einige Eltern. Dabei musste Richter sich wegducken. Josefine hatte abgeledert. Nicht filigran, aber mit ordentlichem Bumms. Jetzt fehlt nur noch die Richtung. Es war ja auch kein normales Trainingslager mit Kids, die das Jahr über im Verein spielen und üben. Manches Kind trat hier bei Fichte jetzt zum ersten Mal gegen den Ball und freute sich über das außergewöhnliche Ferien-Erlebnis.

Möglich gemacht hatten das viele. Fichte-Obmann Detlef Ottersbach, zum Beispiel: „Klar könnt ihr das bei uns machen, ist doch eine super Sache.“ Oder Platzwart Udo Jakob, der ganz selbstverständlich dafür sorgte, dass es den kleinen Kickern, und natürlich den Übungsleitern, an nichts fehlte. Da waren Vereinswirt Nikolaos Skopelitis und seine Frau Anna, die mittags in wahrer Dompteur-Manier für die Fütterung der Raubtiere sorgten und daneben fast zwei Dutzend Kannen Tee für die kleinen Winterhelden kochten. Da war Ex-MSV-Kapitän und heutiger Hertha-Scout Toto Wohlert, der es sich mal wieder nicht nehmen ließ, das Klartext-Camp von Berlin aus zu organisieren. Und da ist Guido Lohmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Niederrhein, der die Kosten fürs Mittagessen übernahm. „Das ist wertvoll, was Klartext in der Region leistet, und da helfen wir gern.“ Den Ball spielt Klartext-Geschäftsführer Michael Passon zurück: „Allein geht sowas ohnehin nicht. Wir sind froh, solch starke Partner an unserer Seite zu haben. Mein großer Dank gilt auch dem engagierten Team des Kamp-Lintforter Jugendamtes.“

Das war an allen Tagen vertreten und half bei der Betreuung. Pädagoge Martin von Loe: „Es ist schon erstaunlich, wie hier alle zusammen an einem Strang ziehen. Tolle Sache.“

EURE FAVORITEN