Ein bewegender Abend beim Bunten Tisch in Moers

Große Emotionen.
Große Emotionen.
Foto: Christoph Karl Banski / FUNKE Fo
Der Bunte Tisch hat am Freitag den „Bunten Stift“ verliehen. Damit ausgezeichnet wurden Ibrahim Yetim und Freddy Fischer. Großer Dank an zahlreiche Ehrenamtler.

Moers..  Der Bunte Tisch hat schon oft bewiesen, dass man mit leidenschaftlicher Arbeit viel erreichen kann. Dank erfolgreicher Projekte haben viele Asylbewerber eine Perspektive in Moers erhalten und konnten sich ins Stadtleben integrieren. Ein solcher Verein braucht Unterstützer und zwei von ihnen wurden am Freitagabend im Meerbecker Gemeindehaus mit dem „Bunten Stift“ ausgezeichnet.

„Man kann diese besondere Atmosphäre hier spüren. Die arbeiten einfach mit Liebe“, sagte Preisträger Freddy Fischer, der 2008 die gleichnamige Stiftung ins Leben gerufen hatte. Der andere „Stift“ ging an den Moerser Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim, der auch integrationspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion ist.

Der „Bunte Stift“ ist ein Preis, der Menschen verliehen wird, die die Philosophie des Vereines „Verbunden in der Vielfalt“ teilen und mit sozialem Engagement, im Sinne des Bunten Tisches, handeln.

Es war eine Feier für die Mitglieder und Unterstützer des Bunten Tisches. Zahlreiche Gäste wurden an diesem Abend für ihre Leistungen geehrt. Ein Dank ging auch an die Moerser Tageszeitungen. Verpackt war die Veranstaltung in ein liebevolles Rahmenprogramm.

Aufgelockert wurde die Stimmung direkt am Anfang von dem sympathischen, senegalesischen Geschichtenerzähler Ibrahima Ndiaye, der die Besucher an den Weisheiten seiner Großmutter teilhaben ließ, wie diese: „Wenn im Wein die Wahrheit liegt, dann liegt im Glühwein die Erleuchtung.“

Den emotionalen Unterhaltungsteil übernahm Kelly Ayaba, die Songs von Rihanna und Adele sang. Es waren auch die Details, die den Abend zu etwas Besonderem machten. So lag auf jedem Tisch eine Einwegkamera für spontane Fotos bereit, und in der Pause wurde ein Buffet mit Spezialitäten aus dem Nahen Osten eröffnet.

Es gab auch herzerwärmende Momente. So trauten sich einige Flüchtlinge auf die Bühne und bedankten sich in gebrochenem Deutsch bei ihren Sprachlehrern und den Lehrerinnen, bei dem Vorsitzenden des Bunten Tisches, Amar Azzoug, und all den anderen Beteiligten, die an einem Strang ziehen, um die Integration von Flüchtlingen voran zu treiben. „Das hat schon fast Modellcharakter“, sagte Fischer.

Es war bewegend zu sehen, wie viel die Menschen seit ihrer Ankunft gelernt hatten. Ousman Sylla und Abdullah Allafi waren vielen Anwesenden noch von einer Lesung über das Unglück vor der Küste von Lampedusa bekannt.

Damals erzählten die jungen Frauen Lulu Abou Hamdan und Hayat Ketfi deren Lebensgeschichte. Ein dramatischer und ergreifender Abend. Ein Jahr später stehen die beiden Flüchtlinge wieder auf der Bühne. Selbstbewusst und mit einem Lächeln auf den Lippen, das nichts von dem Leid vermuten ließ, welches sie nach Deutschland geführt hatte.

„Nie zuvor habe ich so viele Fremde gesehen, die zu Freunden wurden“, sagte Hayat Ketfi.

EURE FAVORITEN