Das aktuelle Wetter Moers 2°C
Garten

„Die Nase mal in andere Gärten stecken“

21.05.2012 | 07:00 Uhr
„Die Nase mal in andere Gärten stecken“
Im Rahmen der Aktion Offene Gartenpforte konnten die auch den Garten von Irmhild Fahlen werfen. Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Issum.   Am „Tag der offenen Gartenpforte“ ließ Irmhild Dahlen fremde Menschen einen Blick in ihr blühendes Paradies werfen.

„Seit Dienstagmorgen liege ich hier auf den Knien und bringe alles in Schuss“, erklärte Irmhild Dahlen. Die Familie Dahlen öffnete am Wochenende die Türen und ließ neugierige Besucher im Rahmen der Veranstaltung „Offene Gartenpforten 2012“ einen Blick ins private Grün werfen.

Im Schatten der Dahlenmühle liegt der Garten. Eine gepflegte Rasenfläche, mitten darauf ein duftender Magnolien-Baum, ein Pool, ein großer Gartenteich und ringsherum blühende Beete in den schönsten Farben, ein Mix aus japanischem Flair und Wellness-Oase: Das ist der Garten von Irmhild Dahlen. Diese Pracht teilt sie gerne mit anderen. Seit mehreren Jahren beteiligt sie sich an der Aktion „Offene Gartenpforten“ und präsentiert Besuchern ihren Garten: „Es ist immer wieder schön. Es entstehen tolle Gespräche und manche Besucher kommen sogar jedes Jahr wieder“. Ihr Garten ist ihr Hobby – ein sehr zeitintensives, wenn man es mit so viel Hingabe betreibt wie Irmhild Dahlen.

Drei bis vier Stunden arbeitet sie im Durchschnitt pro Tag im Garten – wenn man den Winter dazu rechnet. Ab dem Frühjahr wird es deutlich mehr. Dann heißt es auf den allen Vieren durch die Beete kriechen und Unkraut zupfen. „Einen Meniskus habe ich schon geopfert“, schmunzelt die Hobbygärtnerin. Mühe und Arbeit haben sich jedoch gelohnt, denn viele staunende Besucher zogen am Samstag und Sonntag durch den Garten.

„Wir sind jedes Jahr bei den offenen Gartenpforten dabei“, erzählten Ursula und Werner Gilbers. Sie holten sich Anregungen und genossen es, die „Nase mal in andere Gärten stecken zu dürfen“. Der Blick lohnt sich in diesem Monat besonders, denn der Mai ist der farbenprächtigste Monat im Garten. Die Rhododendren blühen jetzt in voller Pracht, von schwarz-lila bis zu zartem Weiß. Diese Sträucher liegen Irmhild Dahlen besonders am Herzen: „Wir sind im Laufe der Jahre viel umgezogen und haben die Häuser, in denen wir gewohnt haben, zurückgelassen. Aber die Rhododendren habe ich immer mitgenommen.“

Rebecca Krizak

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Nau-Bauten in Neukirchen-Vluyn sind schon wieder verkauft
Stadtentwicklung
Bisheriger Eigentümer Sebastian Olbrich bestätigt: Familie zieht sich aus dem Engagement in Neukirchen-Vluyn zurück. Die Sanierungsarbeiten sollen...
Stadt mietet CJD-Gebäude in Neukirchen-Vluyn an
Soziales
Der Rat der Stadt hat dazu in seiner jüngsten Sitzung Grünes Licht gegeben. Der Vertrag gilt zunächst für zwei Jahre, mit der Option zur Verlängerung.
Der Moersbach wird renaturiert
Umwelt
Zwischen Bettenkamper Meer und Aumühle wird der Moersbach wieder zu einem natürlichen Gewässer. Er bietet den Fischen einen Lebensraum.
Heiliges – verpackt im Museum Kloster Kamp
Ausstellung
Neue Ausstellung zeigt unter anderem Preisträger eines Wettbewerbs aus Soest. Auch Reliquien aus Lintfort sind dabei.
Keine Kita im Moerser Neubaugebiet
Stadtentwicklung
Die Dornieden-Gruppe baut zwischen Kronprinzenstraße und Essenberger Straße 79 Doppel- und Reihenhäuser für junge Familien, aber keine Kita.
Fotos und Videos
Lesung Ben Redelings
Bildgalerie
RÖHRE
Neukirchen-Vluyn
Bildgalerie
Rosenmontag
auf'm Holderberg
Bildgalerie
Rosenmontagszug
article
6674993
„Die Nase mal in andere Gärten stecken“
„Die Nase mal in andere Gärten stecken“
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/die-nase-mal-in-andere-gaerten-stecken-id6674993.html
2012-05-21 07:00
Nachrichten aus Moers Kamp-Lintfort Neukirchen-Vluyn Rheurdt und Issum