Diakoniestiftung fördert das soziale Miteinander

Am Niederrhein..  Eine schöne Bilanz, die die Niederrheinische Diakoniestiftung des Kirchenkreises Moers zieht: Sie ermöglichte einen Mittagstisch und Hausaufgabenhilfe für Kinder aus ärmeren Familien. Sie hilft aber auch jungen Familien in der Zeit nach der Geburt eines Kindes, in dem sie das Projekt „wellcome“ im Bereich des Kirchenkreises Moers in der Startphase finanzierte. Sie unterstützte darüber hinaus auch den Sozialladen (auch Sozialkaufhaus) „Stoffwechsel“ in Kamp-Lintfort.

Den Seniorenhelfen

Für die Ehrenamtlichen, die Älteren bei kleineren Handgriffen helfen wie Glühbirnen zu wechseln, Sperrmüll auf die Straße zu stellen oder Dübel zu bohren, bezahlt sie Koordinatoren und Ansprechpartner. Kinder im Moerser Spielhaus Mattheck konnten ihre Fähigkeiten in einer Skulpturenwerkstatt erproben und damit ihr Selbstbewusstsein stärken. Andere Kinder lernten einfache Näharbeiten wie Knöpfe anzunähen selbst zu erledigen. Und die Anne-Frank-Gesamtschule bekam einen Kostenbeitrag, um das Projekt des Lernens in freier Natur zu ermöglichen.

Dem Gemeinwohl verpflichtet

Der Kirchenkreis Moers hat die Niederrheinische Diakoniestiftung im Jahr 2006 für besondere diakonische Projekte gegründet. Sie ist dem Gemeinwohl verpflichtet und soll das soziale Miteinander am Niederrhein verbessern helfen. Das gestiftete Vermögen, das durch Spenden und Vermächtnisse wächst, wird nicht angetastet, sondern ausschließlich langfristig zinsbringend angelegt.

Wer mehr über die einzelnen Projekte erfahren möchte, kann den vierseitigen Jahresbericht 2014 unter der Internetadresse www.kirche-moers.de/downloads herunterladen. Der Bericht kann auch unter 02841/ 10 01 45 angefordert werden. Im Bericht finden sich auch Informationen über die Höhe des Stiftungsvermögens, wer im Stiftungsrat mitarbeitet und wie man die Stiftung unterstützen kann.

EURE FAVORITEN