Der Wackelpudding im Silbersee

Künstler Anatol Herzfeld
Künstler Anatol Herzfeld
Foto: WAZ FotoPool
Plastiken in Form von Brüsten, gemacht aus Wackelpudding, durch Blei fixiert und mit einem Draht verbunden. Das ganze wird an einem Holzkanu über den Silbersee gezogen. Inmitten dieser Wackelpudding-Installation auf dem Wasser wird die Künstlerin persönlich, Lucille Dautriche, eine Performance darbieten.

Moers..  Plastiken in Form von Brüsten, gemacht aus Wackelpudding, durch Blei fixiert und mit einem Draht verbunden. Das ganze wird an einem Holzkanu über den Silbersee gezogen. Inmitten dieser Wackelpudding-Installation auf dem Wasser wird die Künstlerin persönlich, Lucille Dautriche, eine Performance darbieten. Egal bei welcher Wetterlage. So ungefähr lautet der Plan.

Am Samstag, 23. August, wird die neue Kunstausstellung im Innen- und Außenbereich des Seewerks am Silbersee in Kapellen eröffnet. Insgesamt 16 internationale Künstler haben sich bei der diesjährigen Werkschau, die nun bereits zum zehnten Mal stattfindet, beteiligt. Unter anderem auch Lucille Dautriche, die ihr Werk im Laufe der Eröffnungsfeier vorführen wird.

Beginnen wird die Veranstaltung um 14 Uhr auf der Kulturinsel Nepix Kull im Schlosspark Moers. Hier befindet sich ein Teil der Arbeit des ägyptischen Künstlers Ahmed Ibrahim. Auch dieses Werk wird am kommenden Samstag enthüllt. „Ouroboros-Fluss des Lebens“ besteht aus ungefähr zwei-einhalb Meter langen und dreidimensionalen Pfeilen, welche sich durch ihre strahlend weiße Farbe von der grünen Wiese abheben.

Das Gegenstück dazu, ein Würfel aus über 4000 kleinen Pfeilen, die ohne Befestigung aufeinander gebaut sind, befindet sich in einer der vielen Ausstellungshallen im Seewerk. Gegen 15 Uhr beginnt die Eröffnungsfeier der Werkausstellung zeitgenössischer Kunst auf dem Innen- und Außengelände des ehemaligen Fabrikgeländes am Silbersee.

Darüber hinaus können Kunstwerke von Anatol Herzfeld, Christian Megert, Franziska Megert, Ludger Hinse, Aloys Cremers, Cornelia Enax, Hervé Waguet, Peter Clouth, Mojo Mendiola, Rüdiger Eichholz, Martin Schüten, Gabriella Fekete, Jörg Parsick-Mathieu und Frank Merks bestaunt werden.

Die Begrüßungsrede hält Kulturdezernent Hans-Gerhard Rötters, und Claudia Rinke, Kunsthistorikerin, wird ebenfalls einige Worte sagen. Die Ausstellung des Kunstforums Seewerk ist vielfältig. So befindet sich auf dem direkt anliegenden Silbersee eine bunte Skulptur aus alten Surfbrettern, gemacht von Aloys Cremers. In den Ausstellungshallen hängen auch Fotoarbeiten von Jörg Parsick-Mathieu.

Er brachte Fotos, die unter anderem Stahl darstellen, auf Stahloberflächen auf. Zudem sind auf dem Gelände die bereits vorhandenen Skulpturen und Arbeiten von Anatol Herzfeld anzusehen, beispielsweise. Er ist für seine Arbeiten mit Bezug auf zeit-aktuelle politische sowie gesellschaftliche Themen bekannt. Das Seewerk feiert im kommenden Jahr zehnjähriges Bestehen, und es sind bereits weitere Projekte der hier ansässigen Künstler in Vorbereitung.

 

EURE FAVORITEN