Der Verein wächst und der Zuspruch auch

Der Vorstand.
Der Vorstand.
Foto: WAZ FotoPool
Der Verein Klartext für Kinder ist eine feste Größe in Moers, Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort. Es gibt weiterhin viel zu tun. Besonders die Anzahl der Anträge für individuelle Hilfen nimmt zu.

Moers..  Der Verein „Klartext für Kinder - Aktiv gegen Kinderarmut!“ ist längst eine feste Größe in der Kinder- und Jugendhilfe der Städte Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen. In Moers gehört er gar zum Jugendhilfeplan. Und er wächst. Die Anzahl der Mitglieder, der Spenden-Zuspruch, besonders die Anzahl der Anträge für individuelle Hilfen. Allein in den vergangenen drei Monaten hat sich diese verdoppelt. Das Klartext-Team antwortet darauf mit bewährten Strukturen. Auf der jüngsten Mitgliederversammlung wurde der Vorstand einstimmig entlastet und komplett wiedergewählt.

Das Team um den Vorsitzenden Hans-Dieter Wichert freut’s. „Kontinuität gehört genauso zu unseren Stärken wie Wachsamkeit“, erklärt Geschäftsführer Michael Passon. „Natürlich passen wir unser Engagement auch aktuellen Entwicklungen an, sofern das im ehrenamtlichen Rahmen möglich ist. Wie zuletzt mit unserer neuen Facebook-Seite, die es uns erlaubt, aktueller und schneller von unserer Arbeit zu berichten, noch transparenter zu sein. Der Erfolg gibt uns Recht.“ Wobei Erfolg ein zweischneidiges Schwert sei. „Je mehr wir schaffen, oder schaffen müssen, desto weniger stimmt in unserer Gesellschaft.“

Die Zahlen, die dem Rechnungsjahr 2013 zugrunde liegen, haben sich 2014 im Trend fortgesetzt und sind beeindruckend. 2013 wurden 159 410,10 Euro eingenommen, davon 13 559 Euro Beiträge und 145 850 Euro Spendengelder. „Der Anstieg im Gegensatz zum Vorjahr ist hauptsächlich durch eine Erbschaft zu erklären, bei der Klartext mit 21 929 Euro begünstigt wurde“, erklärt Kassiererin Birgit Banze. „Hinzu kam eine Spende von Guido Lohmanns Charity-Run über 7 000 Euro und eine Wohltätigkeitsveranstaltung des Gymnasiums Adolfinum von 7 500 Euro.“ Und natürlich etwa das Doppelte von „Rock im Ring“.

Dem gegenüber stehen Ausgaben für Projekte wie die mobile Kindertafel, Frühstücksangebote an Schulen, das Sozialkaufhaus Stoffwechsel, Wellcome, Fußballcamps oder Weihnachtswunschbaum in einer Gesamthöhe von 129 590 Euro. In der Antragsgruppe für Einzelfallhilfen wurden 2013 satte 330 Anträge bearbeitet. Die Aufwendungen betrugen hier 67 618 Euro. Für Verwaltungskosten wurden 5 594 Euro ausgegeben, die sich verteilen auf Versicherungen (2107 Euro), Büromaterial und Porto (1981 Euro), Werbematerial (1123 Euro) und Sonstiges (381 Euro). Heißt: Der Anteil der Verwaltungskosten an den Ausgaben beträgt 3,5 Prozent. Anders: Pro gespendetem Euro gehen 96,5 Cent direkt in die Hilfe am bedürftigen Kind in Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Moers.

Das sind neben den Projekten nach wie vor elementare Dinge wie Jacken, Fahrräder oder Beiträge zu Klassenfahrten, aber auch ergreifende Spezialfälle. Ein Beispiel schildert der Vorsitzende Wichert: „Ein schwer krankes, taubes, blindes und zudem gelähmtes Mädchen bekam ein Zimmer im Parterre, sodass die Eltern das Kind nicht mehr über steile Treppen nach oben tragen mussten. Unser Verein konnte bei den Umbaumaßnahmen wertvolle Unterstützung leisten.“

EURE FAVORITEN