Der Nachwuchs und die Fußstapfen

CDU-Pressesprecher Thomas Stralka hält das Motiv Plonka & Haaz auch für die eigene Seite fest.
CDU-Pressesprecher Thomas Stralka hält das Motiv Plonka & Haaz auch für die eigene Seite fest.
Foto: WAZ FotoPool

Neukirchen-Vluyn.  Heiko Haaz ist einer von den Youngstern der Neukirchen-Vluyner CDU. Der 48-Jährige gehört zu dem Nachwuchs, der jetzt im Zuge des laufenden Generationenwechsels bei den Christdemokraten in die erste Reihe rücken soll. Die Mitglieder sind informiert – wenn nichts dazwischenkommt, soll der Unternehmensberater im kommenden Jahr im Frühsommer Klaus Plonka als Parteivorsitzenden beerben. In der jüngsten Versammlung ist er bereits zum dritten Stellvertreter gewählt worden.

„Ein spannendes neues Feld“, sagt Haaz – der im übrigen genau weiß, worauf er sich einlässt. Ein Jahr lang hat der Wirtschaftswissenschaftler jede Sitzung des Rates oder der Ausschüsse besucht. Sofern es im möglich war zumindest. Es war eine politische Liebe auf Gegenseitigkeit. Denn auch die Partei hatte längst ein Auge auf den ambitionierten Mann geworfen.

Ohne zu viel zu sagen: Offenbar war die Schulpflegschaft der Theodor-Heuss-Schule Dreh- und Angelpunkt der letztlichen Entscheidung gewesen. Heiko Haaz ist einer aus Neukirchen-Vluyn. Ein eingefleischter Bindestrich-Mann. „Ich lebe in einer Mischehe“, sagt der 48-Jährige und lacht. Die Auflösung: „Ich bin Vluyner und meine Frau kommt aus Neukirchen.“ Und auch eine Liebesbekundung an seine Frau hat Heiko Haaz parat, wenn er sagt: „Wir leben in absoluter Harmonie seit 21 Jahren.“

Der designierte Parteichef ist ein echtes Neukirchen-Vluyner Eigengewächs. Er ist hier zur Grundschule gegangen und nach einem kurzen Fremdgang am Moerser Adolfinum kam er an die Hauptschule in die Heimatstadt zurück, um seinen Abschluss mit Qualifikation zu machen. Es folgten die Lehre zum Industriekaufmann bei Trox, eine Zeit als Fallschirmjäger bei der Bundeswehr, das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Duisburg und Essen sowie dann anderthalb Jahre bei der Unternehmensberatung PWC in Düsseldorf.

Danach kehrte Heiko Haaz an die Uni zurück, promovierte und hat sich dann mit seinem ehemaligen Doktorvater und dessen Sohn selbstständig gemacht mit einer speziellen Unternehmensberatung für Datenschutz- und Sicherheitsberatung. „Klar“, sagt Haaz, gerade in der jüngsten Zeit gebe es eine verstärkte Nachfrage.

Entsprechend seines Berufes sind es auch die Finanzen, die Heiko Haaz im wesentlichen umtreiben. „Was mich aufregt, ist die finanzielle Situation“, sagt er. Wie er es auch dreht und wendet – am Ende aller Sachüberlegungen zu bestimmten Themen landet er immer wieder bei der Frage der finanziellen Möglichkeiten. Die Partei lässt es mit dem Übergang langsam angehen. Bereits seit einigen Monaten werden neue Leute eingearbeitet und an das politische Procedere herangeführt. Klaus Plonka nimmt für die nächste Zeit Heiko Haaz an die Hand. Der sagt: „Was wir haben sind Elan und Idee – was wir nicht haben, ist Erfahrung.“ Plonka grinst: „Ja, wir sind jetzt immer viel gemeinsam unterwegs.“

 
 

EURE FAVORITEN