Das juckt die Moerser Moskitos nicht

Alice von der Laden

Moers.  Mückenzeit, draußen wird es kalt, die Viecher wollen rein, der Mensch hat etwas dagegen. Das Team von Moskito Moers auch. Der kleine Betrieb beschäftigt sich seit knapp zehn Jahren mit dem Insektenschutz, und wirbt damit, Wert auf die persönliche Beratung und die individuelle Umsetzung zu legen. Auf der Sicherheitsmesse von NRZ und Sparkasse will er’s beweisen.

Nadine Langner übernahm 2005 das Geschäft ihres Vaters, zog auf die Hülsdonker Straße und vergrößerte das Sortiment um Sicht- und Sonnenschutz. Sie selbst ist sehr zufrieden mit dem Standort. „Seit Jahren können wir uns über ein gesundes Wachstum freuen.“ Die Geschäftsführerin hat mit Thorsten Reger und Udo Krenn noch zwei langjährige Weggefährten. Dabei war es ursprünglich die Idee ihres Vaters, der 1995 das Geschäft eröffnete, sich auf Insektenschutz zu spezialisieren. Die Dienstleistung: Fenster- und Türengitter werden von Langner und ihren Mitarbeitern maßangefertigt und individuell zugeschnitten. „Wir legen besonderen Wert auf Qualität und Beratung.“ Das könne man nicht oft genug betonen. „Unsere Kunden sollen rundum zufrieden sein“, erklärt Langer.

In ihren Augen stimme das Preisleistungsverhältnis – die Anfertigung und der Einbau einer Moskito Flügeltür für Terrassen liege bei rund 250 Euro, für ein Fenster bei 100 Euro. Das bevorzugte Material, Aluminium und Fiberglas-Gewebe, sollen witterungsbeständig und langlebig sein, alles wird komplett ohne Bohren und Schrauben montiert und soll Insekten bestmöglich fernhalten.

Neben Insektenschutz bietet das dreiköpfige Team außerdem Sicht- und Sonnenschutz an, das heißt Plissees, Rollos, Vorhänge und mehr. „Natürlich kann man sowas auch einfach im Baumarkt kaufen, der Unterschied ist, dass wir individuell auf Kundenwünsche eingehen können und der so das bekommt,was am besten in das entsprechende Zimmer passt“, erklärt die Geschäftsführerin.