Bildung ist das Wichtigste

Moers..  Seit gut einem Jahr koordiniert der Bunte Tisch die ehrenamtliche Betreuung der Flüchtlinge in Moers. Inzwischen organisiert und unterstützt er mit Helfern und Spenden Sprach- und Orientierungskurse, vermittelt Wohnungen, Schulbesuche und Ausbildungsplätze.

Eine Stelle finanziert die Stadt für die Flüchtlingsarbeit beim Bunten Tisch. Die Freddy-Fischer-Stiftung legt noch einen Betrag drauf, so dass sich Hayat Ketfi und Adell Sliwa etwa eineinviertel Stellen teilen können. Die Arbeit der beiden Frauen erwies sich zunächst unerwartet schwierig, denn die viel zitierte „Welle der Hilfsbereitschaft“ war tatsächlich so groß, dass sie kaum zu bewältigen war. Die Folge: Etliche Moerser, die ihre Hilfe anboten, bekamen nichts zu tun und waren entsprechend unzufrieden. Die Internet-Plattform moers-hilft.de wurde geschaffen, ihre Handhabung soeben noch einmal deutlich vereinfacht. „Sie funktioniert jetzt wie das Kleinanzeigen-Portal Ebay“, erklärt Amar Azzoug, der Vorsitzende des Bunten Tisches.

Wie bisher sieht die Organisation Bildung als Schwerpunkt ihrer Flüchtlingsarbeit. Dazu arbeitet sie unter anderem mit den Moerser Berufskollegs, den Kreishandwerkerschaften, der Arbeitsagentur und der Bethanien-Akademie zusammen. Nur mit Bildung und Ausbildung sei Integration möglich, so Azzoug. Zudem gibt es stadtweit rund 20 Sprach- und Konversationskurse. In so genannten Orientierungsseminaren lernen die Teilnehmer nicht Verkehrsregeln und erfahren, wie das deutsche Gesundheitswesen funktioniert. Ganz praktisch geht es auch um Mülltrennung, den Sinn von Hausordnungen und das richtige Lüften einer Wohnung.

Ein besonders ungewöhnlicher Kurs beginnt in Kürze. Das Ehepaar Nemat und Mahmoud Kabbani, das in Syrien als Richterin und Anwalt gearbeitet hatte und Anfang 2015 vor dem Krieg nach Moers geflüchtet war, wird Flüchtlinge unterrichten. Ihr Thema: Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

EURE FAVORITEN