Angenehme Schmerzen

Michael Passon und Guido Lohmann legten sich für die Aktion "Bewegen hilft" im Aktiv Sportpark mächtig ins Zeug.
Michael Passon und Guido Lohmann legten sich für die Aktion "Bewegen hilft" im Aktiv Sportpark mächtig ins Zeug.
Foto: Christoph Karl Banski

Moers..  Sagen wir mal, es hat weh getan! Aber angenehme Schmerzen waren es, behauptet NRZ-Lokalchef Michael Passon und lächelt ein wenig gequält: „Mal sehen, ob sie morgen früh noch genauso angenehm sind.“ Immerhin hatten „Bewegen hilft“-Initiator Guido Lohmann und er einige Tonnen Eisen gestemmt im Moerser Aktiv-Sportpark. Sponsoring-Schweiß haben sie vergossen. Passon selbst freute sich bis kurz vor dem Einsatz noch über spontane Zusagen, sein Engagement bei der regionalen Charity-Aktion in bare Münze umzuwandeln. Etwa von den Betreibern der Cafés Lyzeum und Utfort, wo pro verkaufter Tasse Kaffee den ganzen Oktober lang 30 Cent an den guten Zweck gehen sollen. Oder die junge Dame, die kurz 200 Euro auf den Redaktionstisch legte, ohne zu verraten, wer sie ist. Passon: „Das schon irre. Es ist nie zu spät, sich einzubringen. Ich habe weitere Zusagen, auch für Sonderaktionen,. Bewegen hilft läuft ja noch drei Wochen.“

Lohmann, der 28 Tage lang jeden Morgen mit regionalen Persönlichkeiten trainiert, hatte Spaß: „Eine prima Einheit, wir haben uns auch unter Schalkern nichts geschenkt.“ Gewonnen haben längst sechs wichtige Organisationen in fünf Städten: die Lebenshilfe, die Hochheider Tasche, das Hospiz Haus Sonnenschein, die Vluyner Tafel und der Verein „Klartext für Kinder - Aktiv gegen Kinderarmut!“, die wir in loser Serie kurz vorstellen. Klartext für Kinder, liebe Leserinnen und Leser, kennen Sie. Das kleine Kinderhilfswerk, dass zwischen den großen Wohlfahrtsverbänden zu einer festen Größe in der Jugendhilfe geworden ist, wurde aus dem Wunsch der NRZ-Leser entwickelt, den Riesenerfolg der ersten Weihnachtswunschbaum-Aktion zu verstetigen. Ganzjährig zu helfen. Klartext hat sich längst emanzipiert, von den 250 Mitgliedern ist das Gros aktiv. Bei der mobilen Kindertafel, beim täglichen Stopfen sozialer Löcher im leben bedürftiger Kinder. 120 000 Euro Spendengelder steckt der Verein pro Jahr in die Akuthilfe vor der Haustür. Tendenz steigend.

EURE FAVORITEN