Von italienischen Spielkarten beeinflusst

Brilon.  Abstrakte Mangrovenwälder, filigrane Blüten aus getrockneten Hühnerfüßen und plakative Rosen im Spielkarten-Charakter: Pflanzenwelten und Züchtungsphantasien werden in der Ausstellung „roundup“ derzeit im Haus Hövener präsentiert. Dabei geht es aber nicht um das gleichnamige Pflanzengift, sondern vielmehr um die Selektion der drei Künstler Guntram Funk, Joachim Kettel und Mario Urlaß. „Roundup“ meint ein gezieltes Ausbringen des Kunstdüngers, um Klischees und gängige Vorstellung aufzumischen. „Es ist ein Angriff auf das Sichtbare und eine Neuformung“, erklärt Prof. Dr. Carl-Peter Buschkühle, der die Einführung in die Ausstellung übernahm.

Bei den zarten Aqurellen von Guntram Funk spielt Wasser eine große Rolle - bei den Motiven und auch bei der Technik.“ Die Farbe wird ausgewachsen, abgewachsen, gespritzt - so entstehen besondere Effekte. „Nicht alles ist steuerbar, manchmal entscheidet auch der rechte Augenblick“, sagt Funk.

Speziell für die Ausstellung in Brilon hat er die Installation „Aquarell-Aufzuchtbecken“ erarbeitet - im Zusammenspiel von Japanpapier und der Farbe im Becken entstehen überraschende Strukturen.

Neuschaffung durch Verfremdung

Sein Kollege Mario Urlaß hat Objekte, Fotografien und Bilder erarbeitet. Besonders auffällig sind die prägnanten Fotografien in Schwarz-Weiß und das „Labor“, in dem auf Leuchttischen, transparente, tierische Elemente zu Pflanzenformen transformiert werden. „Durch diese Verfremdung entstehen Neuschaffungen mit einem ästhetischen Reiz“, sagt Mario Urlaß.

Die Bilder von Joachim Kettler sind in Italien entstanden und spielen mit der Symbolik von Rose, Herz und Totenkopf. Beeinflusst wurden die Werke von italienischen Spielkarten sowie der persönlichen Biografie des Künstlers.

„Das Reizvolle der Ausstellung sind die verschiedenen Perspektiven auf das Thema und die verschiedenen Herangehensweisen der drei Künstler“, so Gabriele Landfried, Vorsitzende des Kunstvereins Östliches Sauerland. Alle drei Künstler sind Dozenten der Kunstpädagogik an verschiedenen deutschen Hochschulen. Ihre Arbeiten wurden bereits bei zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt.

 
 

EURE FAVORITEN