Schützen bekommen Rabatt bei GEMA-Gebühren

Arnsberg/Sundern..  Angesichts der bevorstehenden Tariferhöhung der GEMA ist es dem Sauerländer Schützenbund (SSB) gelungen, einen Gesamtvertrag mit der GEMA abzuschließen, der den Mitgliedsvereinen bis zu 35 Prozent Rabatt ermöglicht. Hierüber informierte jetzt SSB-Geschäftsführer Wolfram Schmitz rund 90 Führungskräfte aus den Mitgliedsvereinen des Kreisschützenbundes Arnsberg.

Der für die Sauerländer Schützen rabattierte Tarifvertrag wird voraussichtlich zum 1. Juli 2013 in Kraft treten. Ursprünglich war der 1. April 2013 vorgesehen, die Verschiebung wurde durch das derzeit noch laufende Schiedsverfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt nötig. Bis zur Klärung dieses Verfahrens gelten noch die alten GEMA-Tarife.

Bei der Obristentagung in der Müscheder Schützenhalle referierte jetzt SSB-Geschäftsführer Schmitz über die sehr komplexe GEMA-Tarifstruktur. Grundsätzlich unterscheidet die GEMA bei der Gebührenerhebung zwischen Live-Musik und CD- bzw. PC-Musikeinspielung, wobei der Grundtarif für CD/PC-Musik deutlich höher ist als für Live-Musik.

Bei Livemusik und CD/PC-Musik gewährt die GEMA den Vereinen, die dem Sauerländer Schützenbund angeschlossen sind, grundsätzlich 15 Prozent Rabatt plus 20 Prozent Rabatt, wenn die Musikfolge bei der GEMA eingereicht wird. Die Vergütungssätze gelten dabei pro Veranstaltungstag (24 Stunden), wer diese 24 Stunden überschreitet, muss draufzahlen. „Bei der Berechnung der Gebühren gibt es bei der GEMA den Grundsatz: Je größer die Halle und je höher der erhobene Eintrittspreis ist, desto höher fällt auch die GEMA-Gebühr aus“, erklärte Schmitz.

Umgekehrt heißt dies aber auch: Schützenfeste in kleinere Hallen mit kleineren Eintrittspreisen profitieren stärker von den GEMA-Sondertarifen für den SSB. Im Vergleich zu den ursprünglich geplanten hohen Tarifsätzen der GEMA profitieren aber alle Mitgliedsvereine von den SSB-Verhandlungen. Mit Blick auf Hallengröße und Eintrittspreishöhe profitieren allerdings kleinere Veranstaltungen mehr als größere Feste.

So kann es durchaus sein, dass für ein großes Schützenfest im Endeffekt doch mehr GEMA-Gebühr als im Jahr 2012 bezahlt werden muss, doch wenn der SSB nicht den Sondertarifvertrag ausgehandelt hätte, wäre die Preiserhöhung noch viel deutlicher ausgefallen.

Wie sieht es nun bei der Musik unter freiem Himmel aus? Gebührenfrei ist die Weckruf-Musik, die Musik beim Abholen des Königs und der Zapfenstreich. Im Festzug ist dagegen jede Kapelle pauschal mit 22 Euro gebührenpflichtig.
Übrigens: Wenn ein Schützenfest wirtschaftlich kein Erfolg war, kann bei der GEMA eine Gebührensenkung beantragt werden.

 
 

EURE FAVORITEN