Rennrodler-Duo auf Erfolgskurs

Das Rennrodler-Duo David Gamm aus Winterberg (links) und Robin Geueke aus Bad Fredeburg.
Das Rennrodler-Duo David Gamm aus Winterberg (links) und Robin Geueke aus Bad Fredeburg.
Foto: WP WP

Bad Fredeburg/Winterberg..  In den USA, in Kanada, in Österreich und in Deutschland ist das Rennrodler-Duo, Robin Geueke (20) aus Bad Fredeburg und David Gamm (17) aus Winterberg, in der vergangenen Saison gefahren – und das mit großem Erfolg. Die beiden sind Junioren-Gesamtweltcup-Sieger und Zweite bei den Weltmeisterschaften der Junioren geworden. In der kommenden Saison könnten sie im B-Kader in der Weltcup-Serie, also ganz oben mitfahren.

Qualifikationsrennen

Ereignis- und arbeitsreiche Wochen stehen dem Bad Fredeburger und dem Winterberger bevor. Sie bestreiten zurzeit die Qualifikationsrennen für die Weltcup-Serie. „Da wird es für uns als Neulinge aber schon schwierig“, sagt Robin Geueke. „Wir müssen uns erstmal etablieren.“ Sollte sich das Duo nicht für die Weltcup-Serie qualifizieren, stehen den beiden Sportlern dennoch Lehrgänge und auch Wettkämpfe (wenn auch nicht international) mit der B-Mannschaft offen.

Seit zwei Jahren fahren David Gamm und Robin Geueke im Team – und das war reiner Zufall. Eine glückliche Fügung. „Eine witzige Geschichte“, sagt Robin Geueke. Er ist bis vor drei Jahren nämlich noch im Einzel gefahren, hatte sich dann aber verletzt und daher keinen Kaderplatz bekommen. David Gamm, der damals schon im Doppel unterwegs war, war zur gleichen Zeit der Partner abgesprungen.

„Der Bundestrainer hat mich angerufen und gefragt, ob ich nicht zusammen mit David im Doppel fahren möchte“, erinnert sich Robin Geueke. „Und das hat gut gepasst mit uns.“

Dass es passen muss, ist beim Rennrodeln im Doppel eine Grundvoraussetzung. „Wir müssen uns hundertprozentig aufeinander verlassen können“, sagt David Gamm. Er ist der kleinere, schmalere der beiden und daher Untermann.

Sportfördergruppe

Während David Gamm noch zur Schule geht, hat Robin Geueke im vergangenen Jahr sein Abitur gemacht. Der Bad Fredeburger ist jetzt bei der Bundeswehr in Winterberg in der Sportfördergruppe. „Ich wurde vom Bob-und-Schlitten-Verband Deutschland vorgeschlagen und hatte Glück, dass ich angenommen wurde“, erzählt der 20-Jährige. Mit Blick auf die Zukunft spielt Robin Geueke außerdem mit dem Gedanken, später über die Bundeswehr zu studieren. Jetzt kann er sich dort aber erstmal voll und ganz auf seinen Sport konzentrieren.

Ziel: A-Kader

„Da bin ich schon ein bisschen neidisch“, sagt David Gamm mit einem Lachen. Am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Winterberg, das den Titel „Elite-Schule des Sports“ trägt, kann der 17-Jährige Schule und Sport aber auch gut verbinden. „Die Lehrer helfen einem mit Förderunterricht, ich bekomme Aufgaben für unterwegs mit und kann auch Klausuren unterwegs schreiben“, erklärt David Gamm. Auch er möchte anschließend zur Bundeswehr in die Sportfördergruppe.

Und ein weiteres Ziel ist für beide Sportler schon klar: „Wir wollen im A-Kader fahren.“

Hintergrund:

- Interessant ist, wie sowohl Robin Geueke, als auch David Gamm zum Rodelsport gekommen sind – beide über den Schulsport bzw. die Ski-Clubs (SC Fredeburg und BSC Winterberg).

- Die AG Schulrodeln wird heute noch an der Grundschule Bad Fredeburg in Zusammenarbeit mit dem Ski-Club Fredeburg angeboten. „Unser Schulleiter Peter Heck war damals sehr aktiv“, erinnert sich Robin Geueke. „Mich hat dieser Sport sofort gepackt und nicht mehr losgelassen.“

- Und während in den Anfängen die Eltern viel für den Sport ihrer Sprösslinge zahlen mussten, werden Reisen zu Wettbewerben in die USA oder Kanada mittlerweile vom Bob-und-Schlitten-Verband Deutschland (BSD) übernommen. „Wir sind mittlerweile so weit, dass man auch ein bisschen Geld mit dem Sport verdient“, sagt Robin Geueke mit einem Schmunzeln. „Wir sind aber auch noch auf der Suche nach Sponsoren.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen