Rekord-Teilnahme bei Hollenlauf und Hollenmarsch

Foto: Privat / WP Meschede

Bödefeld..  Hoch zufrieden waren die Veranstalter des Bödefelder Hollenlaufes und des Hollenmarsch. Zum ersten Mal wurde die Hürde von 1000 Meldungen übertroffen. „Wir sind überwältigt vom Zuspruch“, sagte Elmar Schröder vom Organisationsteam. „Unsere Veranstaltung zieht auch überregionales Publikum an und darüber sind wir sehr froh“.

Großes Kompliment

Über fünf Distanzen können sich die Sportler messen. 14, 21, 42, 67 und sogar 101 Kilometer konnten marschiert, gewalkt und gelaufen werden. Bei idealen Bedingungen machten sich bereits am Freitag die Wanderer über die 101 Kilometer-Distanz auf den Weg. Nach 13 Stunden und 36 Minuten war der erste Marschierer im Ziel. Für den besten Läufer stoppte bei 8 Stunden und 58 Minuten die Zeit. „Das sind schon gute Zeiten, die sich sehen lassen können“, sagte Veranstaltungsmoderator Franz-Josef Stöber. „Viele Sportler sind schon in den letzten Jahren an den Start gegangen und kommen immer wieder gerne zu uns nach Bödefeld“, sagte Organisatorin Birgit Albers. „Das ist für unsere Veranstaltung ein sehr großes Kompliment“.

Ältester Teilnehmer war Heinrich Hohnert aus Arnsberg. Mit 84 Jahren ließ er es sich nicht nehmen, über die 21 Kilometer-Distanz zu walken. Auch für Andreas Bremer vom TriTeam TG Witten war der Hollenlauf ein besonderer. „Es war sein 150. Marathon. Dass er ihn hier in Bödefeld gelaufen ist, freut uns ganz besonders“, sagte Franz-Josef Stöber. Insgesamt war Birgit Albers mit dem Gesamtverlauf sehr zufrieden. „Es hat alles gepasst. Das Wetter hat mitgespielt, so dass die Bedingen optimal waren. Die Läufer haben unsere professionellen Streckenposten gelobt. Dass alle Beteiligten rundum zufrieden waren, ist für uns eine große Genugtuung.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen