Projekt-Ideen liegen nun in Düsseldorf

Meschede..  Nun ist es vollbracht. Nachdem der Leader-Verein „4 mitten im Sauerland“ mit vielen engagierten Akteuren aus der Region seit Monaten gute Ideen gesammelt und in die Bewerbung eingearbeitet hat, hat Regionalmanager Stefan Pletziger diese nun direkt beim Umweltministerium in Düsseldorf abgegeben.

Von September bis November hatten vier Workshops und eine Regionalkonferenz stattgefunden, bei denen mehr als 200 Bürger die Leitprojekte erarbeitet und abgesegnet hatten, auf die die Bewerbung wesentlich aufbaut.

Dank an die Bürger

„Wir möchten den vielen Menschen, die sich so engagiert in der Bewerbungsphase gezeigt haben, ganz herzlich danken“, sagt Reinhold Weber, Vorsitzender der Leader-Region. Deren gute Idee hätten geholfen eine ordentliche Bewerbung zusammenzustellen. Dennoch ist alles offen. 23 Regionen in NRW werden gefördert, aber 44 Regionen bewerben sich. „In keinem anderen Bundesland ist der Konkurrenzkampf Leader-Region zu werden so groß,“ weiß Weber.

Sollte die Region erneut ausgewählt werden, stehen 2,55 Millionen Euro für gute Projekte in den Kommunen Bestwig, Eslohe, Meschede und Schmallenberg zur Verfügung. „Dieses Geld kann genutzt werde, um die vielen guten Projektideen, die in den vergangenen Monaten an uns herangetragen wurden, mit einer Anschubfinanzierung zu unterstützen“, so Stefan Pletziger, Regionalmanager der Leader-Region.

Drei Regionen aus dem HSK am Start

Aus dem HSK bewerben sich neben der Region „4 mitten im Sauerland“ (Bestwig, Eslohe, Meschede und Schmallenberg) noch die Region „Hochsauerland“ (Olsberg, Marsberg, Brilon, Hallenberg, Medebach und Winterberg) sowie die neu an den Start gehende Region um Sundern, Arnsberg, Neuenrade und Balve. Erst Mitte Juni ist mit einer Entscheidung zu rechnen, welche Regionen in die neue Förderphase aufgenommen werden.

EURE FAVORITEN