Post vom Energieversorger

Verbraucher können ihre Energiekosten senken, wenn sie die Tarife verschiedener Anbieter miteinander vergleichen.
Verbraucher können ihre Energiekosten senken, wenn sie die Tarife verschiedener Anbieter miteinander vergleichen.
Foto: dpa-tmn
Gerade treffen die Jahresabrechnungen der Energieversorger ein. Viele davon bekommt Angelika Walter, die für Meschede zuständige Beraterin der Verbraucherzentrale, zu Gesicht.

Meschede..  Aktuell treffen bei den Kunden gerade die Jahresabrechnungen der Energieversorger ein. Viele davon bekommt Angelika Walter, die für Meschede zuständige Beraterin der Verbraucherzentrale, zu Gesicht.

Frage: Was kann an den Abrechnungen falsch sein?

Angelika Walter: Wir empfehlen eine sorgfältige Prüfung. Denn zuverlässiger sind die Abrechnungen nicht geworden. Besonders häufig kommt es vor, dass der versprochene Bonus oder ein Guthaben nicht ausgezahlt werden. Zuletzt hatten wir auch den Fall, wo die Leute einen viel zu hohen Stromverbrauch hatten. Wir haben daraufhin eine Zählerprüfung beantragt: Dabei kam heraus, dass der Zähler viel zu schnell lief. Die Leute bekamen von ihrer Jahresabrechnung rund 1000 Euro zurück. Die waren total glücklich.

Sind inzwischen mehr Menschen bereit, den Strom- oder Gasversorger zu wechseln?

Grundsätzlich schon, aber es gibt nach unserer Beobachtung immer noch zu viele, die in der teuren Grundversorgung sind. Nach unseren Erfahrungen sind das 40 Prozent der Haushalte. Die haben nichts mit dem Energieversorger vereinbart, da kommt der Vertrag einfach dadurch zustande, dass der Stecker in die Steckdose gesteckt wird. Die Grundversorgung ist aber die teuerste Variante. Schon durch die Wahl von anderen Tarifen beim gleichen Versorger kann man sparen.

Sie werben ausdrücklich für die Bereitschaft zum Wechsel?

Ganz klar! Der Verbraucher kann sparen und der Energie-Markt wird belebt. In Meschede zahlt zum Beispiel ein Haushalt, der 2400 Kilowattstunden Strom im Jahr verbraucht, 785 Euro in der RWE-Grundversorgung. Wählt man den RWE-Tarif „Smartline Strom basic“, zahlt man nur 738 Euro. Bei einem Neuvertrag mit einem anderen Anbieter kann man beim gleichen Verbrauch sogar bis zu 165 Euro sparen.

EURE FAVORITEN