Name der Moschee ist eine unglückliche Wahl

Fatih-Moschee..  Herrn Arslans weit hergeholte Belehrungen dienen nicht einer Beruhigung der Gemüter. Ihm dürfte nicht entgangen sein, dass in Teilen der Bevölkerung (und nicht nur brauner Spinner) Angst vor dem Islam besteht.


Sie wird nicht geringer, wenn z.B. Herr Erdogan bei einer Wahlkampfveranstaltung ausgerechnet in Wien vor 6000 Anhängern erklärt, er und auch seine begeisterten Anhänger seien Enkel von Süleiman (dem Eroberer des Balkans und Belagerer von Wien ). Die Fatih-Moschee in Istanbul und jede andere gleichnamige in der Welt ist dem Eroberer Mehmet gewidmet. Ist in jedem Reiseführer und bei Wikipedia zu lesen. Daran ändern auch die Rechtfertigungsversuche des Herrn Arslans nichts. Fazit: Dieser Name steht für viele Nichttürken als furchterregendes Programm und ist eine unglückliche Wahl. Besser wäre ein deutscher Name als Zeichen gelungener Integration und der Name „Friedensmoschee“ als wirkliches Zeichen von Distanzierung von altem imperialen Denken. Und noch eines, Herr Arslan: Lassen sie bitte die persönlichen Angriffe der Kritiker - dient nicht der Sache und ist kein Stil!


, Meschede

EURE FAVORITEN