Mit dem Motorrad in die Lüfte

Foto: WP

Schmallenberg..  Mehr als 70 Maschinen - vom Ultraleicht über Motorflugzeuge bis hin zum Segler - konnten die Besucher beim Bergfliegen auf dem Rennefeld bei Schmallenberg bewundern.

Auch so manch eigenartig anmutendes Fluggerät wie ein „Trike” (Motorrad der Lüfte”) oder der „Gyrocopter“ („Tragschrauber”) stiegen bei besten Flugbedingungen und herrlichem Sonnenschein in den Sauerländer Himmel. Auch Schmallenbergs Bürgermeister Bernhard Halbe und Landrat Dr. Karl Schneider ließen es sich nicht nehmen, beim 1. NRW-Fly-In dabei zu sein. Auch die amtierende Weltmeisterin im Segelfliegen Sue Kussbach, deren Karriere in Schmallenberg begann, fand den Weg zurück in heimische Gefilde und freute sich über das rege Treiben auf dem Flugplatz. „Wir sind stolz, dass wir den NRW- Fly-In erstmals hier ausrichteten dürfen,” freute sich Volker Engelmann für die Fluggemeinschaft Rennefeld.

Beim NRW-Fly-In kommen zahlreiche Piloten aus allen Teilen des Landes zusammen, die in einer gewissen Zeitspanne auf dem Flugplatz landen. Der Verein, der mit den meisten Piloten angeflogen kommt, gewinnt einen Wanderpokal. Aber auch für den ältesten Piloten (Paul Martin aus Brilon, Jahrgang 1927) sowie den jüngsten Piloten oder denjenigen mit der weitesten Anreise gab es attraktive Pokale.

Richtig spannend wurde es später beim eigentlichen Bergfliegen, bei dem die Piloten einige rasante Hürden zu überwinden hatten, eine punktgenaue Landung in der 5-Meter Zone hinlegen mussten oder nur pünktlich zur vollen Minute landen durften.

 
 

EURE FAVORITEN